Handball-Bezirksoberligist SG Rödental bastelt erfolgreich an seinem Spielerkader für die nächste Saison. Mit Stefan Fladt und Christoph Schuhmann bekommen die Oeslauer zwei ganz erfahrene Spieler, die zu einem Aufschwung beitragen sollen.
Sowohl Fladt, als auch Schumann spielten zuletzt beim Ligakonkurrenten SG Bad Rodach/Großwalbur und zählten dort seit Jahren zu den Leistungsträgern - Fladt war sogar mehrere Jahre Spielertrainer. Doch jetzt zieht es den aus Oberwohlsbach stammenden Defensiv-Spezialisten zur SG Rödental. Das Gleiche gilt für Linksaußen Christoph Schuhmann, der ebenso wie Fladt eine Vergangenheit beim HSC Coburg hat und dort auch höherklassig sein Können unter Beweis stellte.
Die Rödentaler müssen aber künftig auch auf einen sehr wertvollen Spielern verzichten. Aufgrund einer Augenverletzung muss Torsten Dohnalek seinen geliebten Sport aufgeben. Beim letzten Heimspiel der SG Rödental wurde er von der Mannschaft mit allen Ehren verabschiedet.

Abschied von Dohnalek

Der aus Naila stammende Spieler machte seine erste Handballerfahrung beim TV Helmbrechts und verstärkte nach seinem Umzug die Rödentaler Handballer.
Zwischendurch machte der seit 2009 an der Hochschule beschäftigte Lehrer kurze Stationen bei HG Kunstadt und dem TV Coburg-Neuses, ehe er sich wieder der SG Rödental anschloss und für die Mannschaft erneut zu einem ganz wichtigen Spieler wurde.
Seine Treffer, meist von der Außenposition erzielt, sind ungezählt. Vor allem seine Umsicht und die Erfahrung hoben ihn aus der Masse heraus. Dass er nun aufhören musste, ist für den 42-jährigen Vollblut-Handballer nicht einfach, denn so abrupt sollte das nicht passieren.