Typisches Einerseits-Andererseits nach dem 1:1-Unentschieden des FC Coburg beim TSV Buch: Einerseits wartet der FCC nach dem sechsten Saisonspiel weiter auf den ersten Dreier, andererseits hat er auch beim letztjährigen Vizemeister der Landesliga Nordost große Moral bewiesen und nach einem erneuten (dem jetzt fünften) 0:1-Rückstand noch ein Remis erzwungen. Obwohl nach wie vor Drittletzter und auf der Suche nach dem Erfolgsschlüssel, bleibt der FC Coburg mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz damit in Schlagdistanz zum hinteren Tabellenmittelfeld.

TSV Buch -
FC Coburg 1:1 (0:0)

Die Gastgeber dominierten die Anfangsphase und waren vor allem nach Standards gefährlich, doch Yannick Scholz verpasste am langen Pfosten die frühe Führung (7.). Kurz darauf reagierte FCC-Keeper Oleksandr Churilov bei einem Drehschuss von Marco Müller aus kurzer Distanz großartig, und Tarik Sormaz setzte den Nachschuss über das Tor (10.). Nun kamen die Vestekicker besser ins Spiel, ließen hinten nichts mehr zu und setzten immer wieder Erfolg versprechende schnelle Angriffe, die aber nicht konsequent genug zu Ende gespielt wurden. Die beste Gelegenheit bot sich Fabian Carl nach feinem Zuspiel des spielfreudigen Sertan Sener, doch er zögerte einen Moment zu lange und wurde geblockt (36.). Fast im Gegenzug dann die fast schon ultimative Torchance für Philip Lang. Doch der von Müller herrlich freigespielte TSV-Stürmer brachte das Kunststück fertig, mit jeder Menge Zeit und aus kürzester Entfernung die aufopferungsvollen Coburger Innenverteidiger Jannik Schmidt und Daniel Kimmel auf der Linie anzuschießen (38.). Nachdem Sener eine Scheler-Flanke über das Tor geköpft (39.) und die vielbeinige Coburger Abwehr nochmals TSV-Schüsse geblockt hatte (45.), ging es torlos in die Pause.


Carl sieht in der Nachspielzeit Rot

Nach dem Seitenwechsel vergaben die Hausherren zwei weitere hervorragende Kopfballmöglichkeiten nach Standards (48., 57.), ehe FCC-Flügelmann Adrian Guhling eine neuerliche Scheler-Hereingabe um eine Stiefelspitze verpasste (60.). Aufgrund des Spielverlaufs folgerichtig führte ein Standard zum Bucher 1:0: Scholz nagelte einen direkten Freistoß aus 18 Metern via Innenpfosten ins Netz (69.). Kurz darauf fischte Churilov das nächste - diesmal von Christoph Ell abgefeuerte - Freistoßgeschoss aus dem Winkel. Aber Coburg bewies beachtliche Comeback-Qualitäten: Gökhan Sener scheiterte noch nach einem Freistoß seines Bruders aus kurzer Distanz, doch wenig später machte es Schmidt besser und beförderte einen Sener-Freistoß zum Ausgleich in die Maschen (85.). Gegen die perplexe Heimelf hatte Lukas Mosert in der Nachspielzeit nach einem Standard sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, doch Patrick Bogner hielt. Praktisch mit dem Schlusspfiff musste dann Coburgs Turbo-Außen Carl wegen groben Foulspiels mit Rot vom Feld.

Unter dem Strich ein etwas glücklicher, aber redlich erarbeiteter Auswärtspunkt für die Vestekicker. Das sah auch Buchs Trainer Thomas Tech so: "Wir haben zu viele Chancen liegengelassen, aber Coburgs Ausgleich war nicht unverdient. Sie haben sich gegen die Niederlage gestemmt, alles fußballerisch zu lösen versucht und ordentliche Qualität gezeigt."

FCC-Coach Lars Scheler gab das Kompliment zurück, war aber nicht ganz zufrieden: "Wir hatten gegen einen sehr guten Gegner defensive Schwerstarbeit zu leisten. Allerdings waren wir auch nicht ganz so giftig wie in den letzten beiden Partien und hatten nicht die nötige Konsequenz im letzten Drittel."


TSV Buch - FC Coburg 1:1 (0:0)


TSV Buch: Bogner - C. Ell, Fleischmann, A. Ell (66. Botzel), Durec, Hofer, M. Müller, Scholz, Schindler (89. Rößner), Sormaz (63. N. Müller), Lang
FC Coburg: Churilov - Kimmel,E. Heinze, L. Scheler (75. G. Sener), Carl, Teuchert, Schmidt, S. Sener, A. Guhling (67. Mosert), Dilauro, McCullough
Tore: 1:0 Scholz (70.), 1:1 Schmidt (86.)
SR: Jochen Burkard (SG Schleerieth)
Zuschauer: 200
Gelbe Karten: Lang, M. Müller, Botzel, Scholz / Schmidt, S. Sener - Rote Karte: - / Carl (90. + 3./Foulspiel).