Beim BBC Coburg ist Athletik in der neuen Spielzeit Trumpf. Das blieb auch den Coburger Volleyballern der SG Teamwork nicht verborgen, die sich am Montag nach ihrer Trainingseinheit in der Angerhalle schon mal neugierig bei Matthias Haufer, Sportlicher Leiter beim BBC, nach den Neuzugängen erkundigten. Nachdem ein Großteil der Mannschaft bereits seit Anfang Juli unter der Anleitung des neuen Cheftrainers Ulf Schabacker in Coburger Hallen schwitzt, sind Anfang dieser Woche auch die beiden ausländischen Neuerwerbungen zum Team gestoßen.

Mit dem französischen Aufbauspieler Kevin Franceschi und dem US-amerikanischen Center Jason Penn haben sich die Coburger im Sommer zwei vielseitige Ausnahmeathleten geangelt. Zwei-Meter-Mann Penn, für den der BBC die erste Profistation ist, soll unter den Körben aufräumen. In der vergangenen Saison gehörten die Coburger zu den schlechtesten ProB-Teams in den Kategorien Rebounds und Blocks - beides Spezialdisziplinen des neuen US-Amerikaners.

Mit der Fluggesellschaft "Air France" ist Kevin Franceschi vor einer Woche in Nürnberg eingeflogen, ein Tag später hat er im ersten Training in Coburg gezeigt, dass das auch sein Spitzname werden kann. Der 24-jährige Guard gilt als wahres Sprungwunder, attackiert den Korb gerne mit seinem schnellen ersten Schritt und macht in Ringnähe keine Gefangenen. Auch so ein Spielertyp ging den Coburgern in der vergangenen Spielzeit ab. "Seine Athletik ist auf Erstliga-Niveau", verspricht Haufer.

Burris-Abschied fiel nicht leicht

Publikumsliebling Jordan Burris hatte zwar ähnliche athletische Anlagen, zog es aber meist vor, den Wurf von außen zu nehmen. Nach zwei Jahren beim BBC verlässt der Kalifornier Coburg, auch der Tatsache geschuldet, dass in der nächsten Spielzeit in der ProB nur noch ein Nicht-EU-Ausländer (2017/18 noch zwei) auf dem Spielberichtsbogen stehen darf. Diese Position nimmt mit Penn in der kommenden Runde bewusst ein anderer Spielertyp ein. Des Weiteren spielten auch wirtschaftliche Gesichtspunkte eine Rolle, Burris gehörte zu den Topverdienern der gesamten ProB. Sein Salär wird auch bei seinem neuen Arbeitgeber, dem bahrainischen Vizemeister Al-Ahli, nicht zu verachten sein.

Die BBC-Verantwortlichen werden die Entwicklung des US-Amerikaners jedenfalls aufmerksam verfolgen: "Ich würde auch nicht ausschließen, dass wir Jordan in einigen Jahren wieder in Coburg sehen", sagt Haufer.

Neben Burris haben fünf weitere Spieler den Klub verlassen. Während Daniel Stawowski und Sinan Özdil dem zeitlichen Aufwand auf dem Niveau nicht mehr Rechnung tragen können und Kevin Eichelsdörfer nach zwei Jahren in Coburg zu seinem Heimatverein TTL Bamberg zurückkehrt, haben Aufbauspieler Byron Sanford und Flügelspieler Anell Alexis die Erwartungen in der vergangenen Saison schlichtweg nicht erfüllt.

"Glücksfall" Andy Rico

Mindestens genauso wichtig wie die beiden ausländischen Neuerwerbungen Franceschi und Penn waren die Verpflichtungen der deutschen Guards Daniel Krause und Dino Dizdarevic, die beide über Erstliga-Erfahrung verfügen. Deutsche Akteure (Anm. d. Red.: drei "Local-Player" müssen auf dem Feld stehen) mit dieser Qualität sind in der ProB jedenfalls heiß umworben. Der 23-jährige Dizdarevic, der im Programm von Brose Bamberg ausgebildet wurde, erfüllt darüber hinaus die Prädikate "jung, entwicklungsfähig und regionaler Hintergrund", die den Coburger Verantwortlichen am Herzen liegen.

Während den Verpflichtungen der genannten vier Neuzugänge unzählige Stunden Videosichtung und Analysen des ehemaligen Spielervermittlers Haufer und des neuen Trainers Ulf Schabacker vorausgingen, ist die fünfte Neuerwerbung ein die Kategorie "Zufallstreffer" einzuordnen. BBC-Aufbauspieler und Jugendkoordinator Yasin Turan stach bei der "Midnight Streetball Challenge", einem Freizeitturnier in Coburg Ende Juni, ein junger Mann besonders ins Auge.

Der Franzose Andy Rico, der seit Kurzem als Ingenieur in Coburg arbeitet, stellte seine Gegenspieler mit seinem bulligen Körper vor erhebliche Probleme. Auch im Probetraining überzeugte Rico und erkämpfte sich so einen Kaderplatz beim BBC. "Andy ist ein super Typ, gibt immer Gas und hält gegen unsere großen Jungs physisch stark dagegen", ist Haufer davon überzeugt, mit Rico eine gute Ergänzung auf den großen Positionen gefunden zu haben. Im vergangenen Jahr war der Franzose in der Oberliga Ost in Baden-Württemberg für die PKF Titans Stuttgart aktiv (18,9 Punkte pro Spiel).

Schabacker bringt Feuer ins Team

Nachdem die Fitness- und Athletikgrundlagen sowie individuelle Drills im Juli im Vordergrund standen, gab Neu-Trainer Schabacker am Montag zum ersten Mal vor voll versammelter Mannschaft einen Teil seiner Spielsysteme preis. "Es ist schon jetzt zu spüren, dass Ulf Feuer in die Mannschaft bringt", lobt Haufer. Der Sportliche Leiter wünscht sich, dass die Mannschaft, ähnlich wie in der Regionalliga-Aufstiegssaison vor zwei Jahren, wieder vermehrt ins Laufen kommt und durch Fastbreak-Punkte erfolgreich ist.

Auch mehr Handlungsschnelligkeit abseits der Systeme sei gefragt: "In der vergangenen Saison waren wir manchmal 24 Sekunden auf der Suche nach dem perfekten Wurf, am Ende wurde es zu oft ein Notwurf." Damit dies in der kommenden Saison möglichst selten passiert, werden die Coburger in den nächsten Wochen fleißig unter Wettkampfbedingungen testen (Bericht vom ersten Test im Artikel unten). Unter anderem stehen Vorbereitungsspiele gegen die ProA-Mannschaften aus Hanau und Baunach auf dem Programm.

Turnier in Breitengüßbach

Am Wochenende 15. und 16. September nimmt der BBC an einem Turnier in Breitengüßbach mit dem Gastgeber, Treuchtlingen und dem TTL Bamberg teil. Für den Ex-Breitengüßbacher Ulf Schabacker wird es die Rückkehr in sein altes Wohnzimmer Hans-Jung-Halle.

Das Team des BBC Coburg 2018/19

Guards: Eividas Molosciakas (25 Jahre/seit 2016 im Verein/Litauen), Yasin Turan (27/2013 bis 2016 und seit 2017/Deutschland), Dino Dizdarevic (23/2018/D), Kevin Franceschi (24/2018/Frankreich), Louis Herbst (19/2017/D), Christoph Bauer (17/2017/D) Forwards: Steffen Walde (26/2015/D), Matthias Fichtner (19/2017/D), Daniel Krause (29/2018/D), Christopher Wolf (23/2017/D), Andy Rico (26/2018/Frankreich) Center: Max von der Wippel (24/2017/D), Jason Penn (22/2018/USA) Trainer: Ulf Schabacker, Johannes Wunder Zugänge: Kevin Franceschi (CB Myrtia, Spanien), Jason Penn (University of Michigan-Dearborn, USA), Daniel Krause (Longhorns Herzogenaurach), Dino Dizdarevic (Gotha Rockets), Andy Rico (Titans Stuttgart) Abgänge: Kevin Eichelsdörfer (TTL Bamberg), Jordan Burris (Al-Ahli), Byron Sanford, Anell Alexis, Sinan Özdil, Daniel Stawowski (alle Ziel unbekannt)