In einer hart umkämpften Partie hat der TSV Mönchröden den Tabellenvierten FC Mitwitz mit 1:0 niedergerungen. Dieser Erfolg ist umso höher zu bewerten, da die "Mönche" nach einem Feldverweis etwa eine Stunde in Unterzahl durchhalten mussten.
Auch auf fremdem Geläuf wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden hat der FC Coburg. Im Derby bei der SpVgg Lettenreuth landeten die Vestekicker mit 4:1 den nächsten klaren Sieg und beendeten den beeindruckenden Lauf der Gastgeber (10 Punkte aus vier Spielen bei 12:2 Toren). Nach Abschluss der Vorrunde stehen die Christl-Schützlinge mit 32 Punkten auf Rang 2 und damit in Lauerstellung, wenn auch schon mit acht Punkten Rückstand auf die Hinrunden-Überflieger von Eintracht Bamberg.
Diese hatten beim SV Bosporus Coburg über eine Stunde erhebliche Probleme, konnten sich nach einem Rückstand aber am Ende doch noch standesgemäß mit 3:1 durchsetzen.

TSV Mönchröden -
FC Mitwitz 1:0 (1:0)

Die Wildpark-Elf eröffnete dieses Nachbarduell mit forschem Offensivspiel. Zwei Schüsse von Stammberger und Puff klärten die Gäste in der 6. und 7. Minute gerade noch vor der Linie. Beide Mannschaften versuchten aus der Abwehr heraus zu kombinieren, wobei der TSV etwas tiefer stand, aber bei Gegenstößen nicht ungefährlich war. Bei einem dieser Angriffe über links kam der Ball quer zu Marc Werner, der seinen Gegenspieler überlief und in der 31. Minute am langen Pfosten zur Führung einnetzte. Kurz darauf musste Miguel Malaj nach einem Foulspiel mit Rot vom Feld. Die Steinachtaler verstärkten nun ihren Druck gegen zehn "Mönche", konnten sich aber bis zur Pause im Strafraum nicht entscheidend in Szene setzen.
Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Mitwitz drängte auf den Ausgleich und brachte zwei neue Stürmer. K. Greiner rettete in der 79. Minute auf der Linie. Mitwitz fand bis zu diesem Zeitpunkt kaum Mittel, um noch eine Wende herbeizuführen. Die Abwehr der Gastgeber stand weiterhin unter Druck, nach vorne konnten keine entscheidenden Impulse mehr gesetzt werden. Mit einer Glanzparade in der 83. Minute sicherte "Teufelskerl" Kühn den Platzherren weiter das 1:0. Der eingewechselte Langbein zirkelte frei stehend am langen Winkel des TSV-Tores vorbei. Bis zum erlösenden Abpfiff hing der Kerwa-Sieg der "Mönche" am seidenen Faden, kurz darauf Jubel im Wildpark! mc

SpVgg Lettenreuth -
FC Coburg 1:4 (0:2)

In Lettenreuth schenkte Coach Matthias Christl der gleichen Startformation wie beim 7:1-Kantersieg gegen Merkendorf vor Wochenfrist das Vertrauen. A-Junior Luis Heinze kam als Sechser neben Namensvetter Eric Heinze zu seinem zweiten Startelfeinsatz und wusste erneut zu überzeugen. Die erste dicke Torgelegenheit hatte der auf der linken Bahn mächtig wirbelnde Davide Dilauro, der das Tor nur hauchdünn verfehlte. Kurz darauf zielte Gökhan Sener noch genauer: Er schloss ein Solo von halblinks mit einem trockenen 16-Meter-Schuss via Innenpfosten ins lange Eck zum 1:0 für den FCC ab (13.). Coburg kontrollierte relativ tief stehend die Partie und ließ bis auf einige - letztlich ungefährliche - Standards keine Lettenreuther Chancen zu. Kurz vor dem Pausenpfiff schlugen die Coburger dann erneut zu: Nach energischem Solo von Adrian Guhling und Hereingabe von Dilauro halfen die Gastgeber allerdings kräftig bei Sertan Seners zwölftem Saisontreffer mit. Ein Verteidiger tauchte unter der Flanke durch, Seners Linksschuss schien zudem nicht unhaltbar.
Völlig unversehens wurde es unmittelbar nach dem Seitenwechsel nochmals eng. Aus einem Coburger Einwurf resultierte eine Flanke der SpVgg, die Jankowiak humorlos zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen beförderte (46.). Doch die Vestekicker erstickten die Lettenreuther Hoffnungen fast postwendend. Denn nur fünf Minuten später zirkelte Gökhan Sener einen direkten Freistoß aus 20 Metern über die Mauer ins Kreuzeck und stellte so den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Der FCC versäumte es in der Folge durch übertriebenes Einzelspiel mehrfach, den Sack endgültig zuzumachen.
Doch in Minute 71 war es so weit: Guhling zog von links parallel zum Strafraum zur Mitte und wuchtete das Leder aus 18 Metern unhaltbar zum 4:1 ins Dreieck. Dabei blieb es, weil die SpVgg in der Schlussphase zwei sehr gute Einschussgelegenheiten vergab bzw. Leonhard Scheler mit vollem Körpereinsatz auf der Torlinie rettete. hg

SV Bosporus Coburg -
Eintracht Bamberg 1:3 (1:0)

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, wobei die Gäste aus Bamberg mit ihrem Kombinationsspiel nach vorne etwas mehr für die Partie machten. In der 14. Minute spielte Sedat Celik einen schönen Pass in die Gasse auf Erhan Gezici, der an FCE-Torhüter Fabian Dellermann vorbeizog und von diesem zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tunahan Özer sicher ins rechte untere Eck. Dellermann war es auch, der in der 30. Minute das 2:0 verhinderte, als er einen Schuss von Omar Rahmani mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.
Im zweiten Durchgang erhöhte Bamberg den Druck und bei den Gastgebern mehrten sich die Fehler. Nach einem Abwehrschnitzer von Bosporus verfehlte ein Eintracht-Akteur das Tor nur knapp. In der 65. Minute gelang Bamberg dann der verdiente Ausgleich durch Simon Bube. Der Spitzenreiter drängte auf den Siegtreffer und war schließlich auch in der 86. Minute durch Maximilian Vetter erfolgreich. Zwei Minuten später machte Fabian Hofmann den Deckel auf ein Spiel, in dem sich Bosporus über lange Zeit ebenbürtig zeigte. ob

TSV Meeder -
TSV Schammelsdorf 1:1 (1:0)

Bei herrlichem Kirchweih-Wetter sahen die 146 Zuschauer im Meederer Kastanienstadion in der ersten Hälfte eine gute Partie. Die erste Chance hatten die Gäste durch einen Kopfball von Koschwitz aus drei Metern, den der starke Heimkeeper Schultheiß noch um den Pfosten drehen konnte. Danach die ersten Chancen für Meeder: Pietsch umspielte in der 8. Minute den Gäste-Keeper, legte sich dabei aber den Ball zu weit vor. Nach einer Ecke von Krumm kam Gemeinder aus 5 Metern frei zum Kopfball, setzte diesen jedoch knapp über die Latte (12. Min.). Zwischen der 15. und 25. Min. hatten dann die Gäste vier dicke Chancen zur Führung, scheiterten aber immer wieder an Schultheiß. In der 27. Minute dann die Führung für die Heimelf: Thiel schickte Gemeinder steil, der aus 16 Metern mit einem Lupfer das 1:0 erzielte.
In der zweiten Hälfte ließ bei beiden Mannschaften das hohe Tempo der ersten Hälfte nach. Klose scheiterte in der 48. Min. nach einer Ecke mit einem Schrägschuss aus zehn Metern am Gästekeeper, im Gegenzug verfehlte Pitzer mit einem Freistoß aus spitzem Winkel das Meederer Gehäuse. Nachdem die Gäste nach gut einer Stunde eine gute Ausgleichschance noch liegenließen, war es in der 81. Minute so weit: Nach einem platzierten Freistoß netzte Pitzer aus fünf Metern mit einem Flachschuss zum 1:1 ein. Meeder warf danach alles nach vorne und hatte noch Chancen, es blieb aber letztlich beim insgesamt gerechten Unentschieden. rm