Das Saisonende der Kreisliga Coburg wirft allmählich seine Schatten voraus, und in weniger als vier Wochen stehen Meister, Absteiger und Relegationsteilnehmer fest. Der letzte offizielle Doppelspieltag am Wochenende könnte schon weitere Vorentscheidungen bringen - auch beim Kampf um den Klassenerhalt. Am Tabellenende wird es der TSV Bad Rodach mit 16 Punkten schwer haben, noch einen Relegationsplatz zu erreichen. Davor rangieren aber fünf Teams, deren Verbleib in der Kreisliga ungewiss ist. Ein ganz besonderes Spiel hat Marcus Scheffler, Noch-Coach der Spvg Ahorn (15.), am Sonntag (15 Uhr) vor sich, denn er trifft auf seinen künftigen Verein TSG Niederfüllbach (14.).

Zwei Tage (Freitag, 18.30 Uhr) zuvor haben die Ahorner mit dem FC Coburg II einen weiteren Mitkonkurrenten um den Ligaverbleib zu Gast. Ein weiteres Kellerduell steigt am Sonntag (15 Uhr) bei der DJK Lichtenfels, die den TBVfL Neustadt/Wildenheid empfangen.

Das Tageblatt fragte bei den Abteilungsleitern der fünf abstiegsgefährdeten Mannschaften nach, warum ihr Verein nicht absteigen wird.

DJK Lichtenfels
(11. Platz, 28 Punkte, 24 Spiele)
Restprogramm: Pfarrweisach (H), Neustadt-Wildenheid (H), Ketschendorf (H), Bad Staffelstein (A), Bad Rodach (H), Krecktal (A).
Hermann Düßel: "Wir steigen nicht ab, weil wir die besten Karten haben, da wir ein Spiel weniger und schon drei Punkte mehr als der erste Relegationsplatzinhaber haben. Und weil wir die nötige Qualität haben."

FC Coburg II
(12. Platz, 26 Punkte, 25 Spiele)
Restprogramm: Ahorn (H), Ebern (A), Coburg Locals (H), Großgarnstadt (A), Heilgersdorf (H).
Alexander Pietsch: "Wir steigen nicht ab, weil wir sehr heimstark sind und hundertprozentiges Vertrauen in unsere junge Mannschaft haben. Natürlich hoffen wir, mit der ,Ersten' und der ,Zweiten' die Relegation zu umgehen."

TBVfL Neustadt/Wildenheid
(13. Platz, 25 Punkte, 25 Spiele)
Restprogramm: Einberg (H), Lichtenfels (A), Niederfüllbach (H), Ebern (A), Coburg Locals (H).
Dominik W. Heike: "Wir steigen nicht ab, weil wir genügend Punkte am Ende der Saison auf dem Konto haben. Zudem haben wir wieder Euphorie nach dem Sieg gegen Rodach entfacht und haben genug Qualität im Kader, um es zu packen."

TSG Niederfüllbach
(14. Platz, 22 Punkte, 25 Spiele)
Restprogramm: Heilgersdorf (H), Ahorn (H), Neustadt/Wildenheid (A), Bad Staffelstein (H), Bad Rodach (A).
Michael Wünsch: "Wir steigen nicht ab, weil wir von den letzten fünf Spielen vier Mal als Sieger den Platz verlassen. Wir haben noch drei direkte Konkurrenten und werden entweder gegen Staffelstein oder gegen Heilgersdorf noch gewinnen."

Spvg Ahorn
(15. Platz, 20 Punkte, 25 Spiele)
Restprogramm: FC Coburg II (H), Niederfüllbach (A), Ebern (H), Coburg Locals (A), Großgarnstadt (H).
Lukas Geiger: "Wir steigen nicht ab, weil wir in den letzten Wochen Blut geleckt haben und eine richtige geile Truppe sind."