Gut gemacht, Mädchen", flüstert Sebastian Hütter aus Gauerstadt seinem Pferd "Galadriel 9" zu, nachdem er wenige Minuten vorher bei der Springprüfung fehlerfrei blieb und den ersten Platz belegte. Nicht nur beim Springen war der Reiter der RGS Rodach top, er setzte sich in Heldritt als fränkischer Vielseitigkeitsmeister der Klasse A** durch.

Zwei Tage lang war das Anwesen der Familie von Butler in Heldritt Mekka für die Königsdisziplin des Reitens, die Vielseitigkeit, die sich aus Dressur, Geländeprüfungen und dem Springreiten zusammensetzt. Am Samstag standen vormittags die Dressuren an, mittags ging es ins Gelände.

Am Folgetag wurden die fränkischen Vielseitigkeitsmeisterschaften mit dem Springparcours abgerundet. Der ausrichtende Verein, Reit- und Fahrverein (RFV) Meeder, der in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert, richtete ähnliche Turniere auf dem Heldritter Gelände bereits mehrmals aus, in diesem Jahr war die Größenordnung und die Leistungsdichte aber nochmals eine andere. Insgesamt kamen 194 Reiterinnen und Reiter aus ganz Deutschland nach Heldritt und haben 153 Pferde zum Turnier mitgebracht. Zehn Reiterwettbewerbe fanden an den zwei Tagen statt.

Rund 70 Mitglieder des Vereins waren während des Turniers sowie vor und danach ehrenamtlich im Einsatz und an verschiedenen Stellen tätig. Auf dem Gelände der Familie von Butler seien die Bedingungen für ein solches Turnier einfach optimal, wie Martin Grambs, der Vorsitzende des RFV Meeder, schwärmte und der Familie von Butler, die selbst Mitglied im Verein ist, ein großes Lob aussprach. Die Schirmherrschaft für die Meisterschaften hatte Bad Rodachs Bürgermeister Tobias Ehrlicher übernommen.

Positiv aus Sicht des ausrichtenden Vereins war das Abschneiden von Reittalent Annabel Kurth, die auf "Captain Morgan S 2" den dritten Platz bei den fränkischen Vielseitigkeitsmeisterschaften der Klasse A** belegte. Dazu durfte sich Kurth über den Junioren-Wanderpokal freuen. In der Klasse L der Vielseitigkeit landete Kurth auf "Feldsturm" auf Rang 4. Den Titel holte hier Anna Haag (Ansbach) auf "Little Caterpillar". In der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A* hatte Philipka von Crailsheim (Schwanberg) auf "Rabea 93" die Nase vorne. Die Plätze 4 und 5 erreichten die Lokalmatadoren Emilie Stahn (RFV Meeder) auf "Ramazotti 189" und Sebastian Hütter auf "Sirsha".

Beim Mannschaftswettkampf war der RFV Sulzthal II nicht zu schlagen. Der RuFV Sonnefeld landete auf Rang 4, der RFV Meeder wurde Siebter. Alle Ergebnisse gibt es im Internet unter www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten.