Der FC Coburg steht in der ersten Begegnung der zweiten Relegationsrunde um einen freien Platz in der Fußball-Landesliga Nordost steht am Frohnleichnamstag um 16 Uhr beim BSC Saas Bayreuth auf dem Prüfstand. Das Rückspiel steigt am Sonntag um 16 Uhr in Coburg. Der Gewinner des Vergleichs der beiden Vizemeister der Bezirksligen Oberfranken Ost und West ist in der Saison 2018/19 Landesligist.

BSC Saas Bayreuth -
FC Coburg

Die Papierform sieht den FCC im Vorteil. Dieser verlor letztmals am 3. Oktober 2017 ein Pflichtspiel beim TSV Mönchröden und lehrte seitdem der Konkurrenz das Fürchten. In der ersten Runde der Qualifikation fegten Kapitän Eric Heinze und seine Mannschaftskameraden den Landesliga-16. FSV Bayreuth mit 8:0 und 4:1 regelrecht vom Platz.

Wesentlich komplizierter und nervenaufreibender verlief der Weg der Saaser vor diesem Alles-oder-Nichts-Duell. Sie vergeigten an den letzten beiden Spieltagen durch zwei nicht erwartete Niederlagen den Meistertitel. Nun schicken sie sich an, im Nachsitzen den schon im Vorjahr anvisierten Aufstieg zu bewerkstelligen.

Gegen ihren ersten Widersacher, den Landesliga-14. VfL Frohnlach, zogen sie nach einer 2:3-Heimpleite durch einen 3:1-Erfolg im Willi-Schillig-Stadion doch noch in die nächste Runde ein. Den daraus resultierenden mentalen Aufwind wollen sie mit in die Auseinandersetzung gegen die Schützlinge von Matthias Christl nehmen.

Der Coburger Trainer machte seiner Truppe beim Abschlusstraining am Dienstag deutlich, dass Entscheidungsspiele fast immer eigene Gesetze haben und vorherige Triumphe in der Stunde der Wahrheit Schall und Rauch sind. Dies bekam Frohnlach gegen die Bayreuther Südstädter am vergangenen Sonntag schmerzlich zu spüren. "Wir müssen unserer Linie treu bleiben, den Ball schnell und mit wenig Einzelkontakten durch unsere Reihen laufen lassen sowie das Geschehen mit Passsicherheit kontrollieren", lautet das Rezept Christls.

Er hält die Gastgeber für ein Ensemble von bissigen und kampfbetont zu Werke gehenden Teamplayern, bei denen der Wille Berge zu versetzen vermag.

"Coburg ist allein von seinem breiten Kader her eindeutig favorisiert, aber chancenlos sind wir nicht. Nach unserem Scheitern im Punktspielfinale habe ich den Druck von meinen Jungs genommen und unser System umgestellt. Wir sind gegen den VfL Frohnlach kompakt aufgetreten und haben dadurch Wirkung erzielt", sagt Saas-Trainer Frank Weith.


Coburger fast komplett

Auf seinen wichtigsten Akteur Mike Hofmann, der sich am 30. Spieltag eine Rote Karte wegen groben Foulspiels einhandelte, muss er möglicherweise verzichten. Bis zum Mittwoch lag das Sportgerichtsurteil noch nicht vor.

Ansonsten können die Bayreuther ebenso wie die Vestestädter, bei denen lediglich der Langzeitverletzte Ertan Sener ausfällt, komplett auflaufen. Der FC Coburg baut auf seine spieltechnischen Vorteile.

Zuletzt beim FSV Bayreuth präsentierten sich Daniel Alles, Gökhan Sener und Carl-Philipp Schiebel ebenso wie Nachwuchskeeper Luis Krempel, die zuvor wenig in vorderster Front zum Einsatz kamen, in starker Verfassung.

Der FC Coburg setzt nach Bayreuth erneut einen Fanbus ein. Anmeldungen sind über die Internetseite des Vereins unter www.fc-coburg.eu möglich.

FC Coburg: Churilov/Krempel - Scheler, Schmidt, Kimmel, Alles, Guhling, G. Sener, E. Heinze, S. Sener, Carl, Mosert, Sam, Dilauro, L. Heinze, Schiebel, Teuchert, Riedelbauch - Es fehlt: E. Sener.