Der VfL Frohnlach wachte am Samstagnachmittag im mittelfränkischen Fürth erst nach 45 Minuten auf und ergatterte durch ein 2:2-Remis bei der favorisierten SG Quelle Fürth einen Punkt der Moral. Vor der Pause drückte die 2:0-Führung der Heimelf durch Dutt (18.) und Haag (44.) die Dominanz der Gastgeber aus. Nach dem Seitenwechsel zeigte der VfL tollen Kampfgeist und kam durch Knie (52.) und Trawally (86.) doch noch zum Punktgewinn, welcher der Müller-Elf aber vorerst noch nicht so recht weiterhilft.

SG Quelle Fürth -
VfL Frohnlach 2:2 (2:0)

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für die Frohnlacher, als Jassmann sofort zur vermeintlichen Führung einnetzte - der Quelle-Angreifer stand allerdings im Abseits.
In der 11. Minute profitierte die Quelle von einem Abspielfehler im Spielaufbau, Jassmann jagte das Leder aber am VfL-Kasten vorbei. Nach einer unzureichend abgewehrten Quelle-Ecke nahm Dutt das Leder nach 20 Zeigerumdrehungen volley ab und traf sehenswert zur Heimführung in die Maschen. Auf der anderen Seite wurde Frohnlach-Angreifer Sayko Trawally im Sechzehner in die Mangel genommen, doch die Pfeife des Referees blieb trotz kurzer Proteste der Oberfranken stumm (22.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff klatschte ein gefühlvoller Kirschner-Freistoß an den Pfosten, Haag schaltete beim Abpraller am schnellsten und drückte das Leder zum verdienten 2:0-Pausenstand für die Hausherren über die Linie (44.). Von den abstiegsbedrohten Gästen bekamen die mitgereisten Fans offensiv zu wenig Durchschlagskraft zu sehen, wodurch der erste Durchgang für Fürths Keeper Pröll zum Herbstspaziergang avancierte.
Doch sieben Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Frohnlacher den Anschlusstreffer. Spielmacher Rene Knie wurde freigespielt und traf zum 1:2. Kurz darauf wurde es wieder brenzlig vor dem VfL-Kasten, als Seiler halbrechts an Gäste-Keeper Pfister scheiterte und Haags zweiter Versuch von einem Abwehrbein geblockt werden konnte (54.).
Exakt eine Stunde war absolviert, als VfL-Kapitän Autsch via Absatzkick von Hartmann bedient wurde, der Spielführer aber weit neben das SG-Tor zielte. Wenige Augenblicke später musste Heimkeeper Pröll eingreifen, als sich eine Hartmann-Flanke gefährlich dem zweiten Pfosten näherte. Die Gäste bekamen nun Oberwasser, aber erneut Autsch zielte zu hoch (64.). Fünf Minuten später schien der ursprüngliche Vorsprung der Quelle-Kicker wieder hergestellt zu sein: Haag zog ab, Pfister konnte nur klatschen lassen. Der eingewechselte Vidal setzte nach und Höhenberger traf zum vermeintlichen 3:1, allerdings erkannte der Referee ein Stürmerfoul von Vidal und ließ den Treffer nicht gelten.


Trawally erlöst fleißigen VfL

In der 82. Minute dann die Großchance zum Ausgleich: Wieczorek trat zum Freistoß an und setzte das Leder an die Unterkante der Latte, wovon dieser auf die Torlinie und wieder ins Feld sprang - Riesenpech für den VfL! Quasi im Gegenzug bekam Särchinger die Einschussmöglichkeit, beförderte den Ball aber über den Querbalken. Kurz vor Spielende fiel dann aber doch noch das 2:2, als Teuchert eine Flanke auf Trawally ablegte, der nur noch den Schlappen hinhalten musste (86.). fs



SG Quelle Fürth - VfL Frohnlach 2:2 (2:0)


SG Quelle Fürth: Pröll, Dutt (64. Särchinger), Seiler, Meyer, Meier, Reinholz, Höhenberger, Kirschner, Schimm, Jassmann (55. Vidal-Camejo), Haag (72. Menz)
VfL Frohnlach: Pfister, Rebhan (82. Teuchert), Lauerbach, Krüger, Knie (66. Werner), Autsch, Wieczorek, Weinreich (86. M. Schramm), Pflaum, Trawally, Hartmann
Tore: 1:0 Dutt (18.), 2:0 Haag (44.), 2:1 Knie (52.), 2:2 Trawally (86.)
Schiedsrichter: Kay Urbanczyk (Unterpleichfeld) / Zuschauer: 65
Gelbe Karten: Meier, Kirschner, Meyer/Knie, Lauerbach, Rebhan, Autsch