Sonnefeld Die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Sonnefeld und Umgebung haben an drei Tagen auf der Vereinsanlage in Bieberbach das Wulf-Schumacher-Gedächtnisturnier durchgeführt, bei dem Reitsport vom Feinsten zu sehen war. Dieses Hallenspringturnier mit insgesamt 19 Prüfungen in 28 Abteilungen wurde dem ehemaligen Ehrenmitglied, Pferdeliebhaber und Mäzen Wulf Schumacher gewidmet, dem der Verein und der Pferdesport in der Region vieles zu verdanken hat.
Besonders freuten sich die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Sonnefeld und Umgebung über ihre drei Klassensiege. Astrid Bauer gewann mit "Cor le Visto" die Springpferdeprüfung der Klasse L. Alexander Schneller holte mit "Etoile d' Araconit" im L-Springen die Goldmedaille und Miriam Hampel gewann mit "Häuslers- Luftikus" das Zwei-Phasen-Springen der Klasse L. Im "L-Springen" traten 61 Starterinnen und Starter mit dem Ziel an, möglichst viele Punkte für die Kreismeisterschaftswertung zu sammeln.

Insgesamt errang der Reit- und Fahrvereins Sonnefeld und Umgebung bei diesem Turnier 34 Platzierungen. In der Königsdisziplin des Turniers am Sonntagnachmittag , der Springprüfung Klasse S* wurde es richtig spannend. Im Stechen setzte sich Vasil Ivanou auf "Cortes" vom RC Eltmann ganz knapp vor Michael Beckmann auf "Colima R" (RFV Alt Marl) durch. Dritter wurde Hans-Peter Konle auf "Quick Stepp" (RC Küps).

"An den drei Tagen waren alle Leistungsklassen vertreten und Reitsport vom Ponyführzügel bis zur schweren Klasse zu sehen", erklärte die stellvertretende Vorsitzende des RuFV Sonnefeld, Bettina Witter, die sich gemeinsam mit der dritten Vorsitzenden Lisa Michel und der Geschäftsführerin Annika Graf für die Turnierorganisation verantwortlich zeichnete. "Wir haben Hand in Hand gearbeitet und konnten unsere ehrenamtlichen Mitglieder motivieren, uns zu unterstützen."

Immerhin waren rund 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer von früh um sieben bis abends 22 Uhr und länger im Einsatz, um den Zwei- und Vierbeinern ein reibungsloses und attraktives Turnier zu bieten. Am Ende hat sich dieser Einsatz gelohnt, denn knapp 800 Nennungen gingen ein, die aus ganz Deutschland kamen, vorwiegend aber aus Franken und dem benachbarten Thüringen. Hauptsächlich durchliefen die Parcours Warmblüter aus Deutschland und Holland. Je nach Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Klasse, beziehungsweise dem Alter des Pferdes, wurden die Parcours gestellt.


Auswärtige Reiter loben das Areal

Aufgrund der Tatsache, dass das Turnier breit aufgestellt war, konnten auch Aktive aus den Reihen des Heimvereins antreten, die bis zur mittelschweren Klasse teilnahmen und sich im Teilnehmerfeld gut behaupteten. Gerade die auswärtigen Starter schätzen des Areal des Reit- und Fahrvereins Sonnefeld und Umgebung, da dieses während des Turniers komplett genutzt werden kann.
Schließlich hat nicht jeder Verein den Luxus, eine große und eine kleine Halle, zwei Außenplätze sowie viele Parkmöglichkeiten zu haben. In der großen Halle steht den Teilnehmern eine Reitfläche von 60 mal 30 Meter zur Verfügung. Gerade im letzten Jahr haben die Mitglieder viel in die Vereinsanlage investiert, so dass der Sportbetrieb selbst bei nasser Witterung möglich ist.Da bei solchen Turnieren das Tierwohl im Vordergrund steht, gab es auch entsprechende Kontrollen, die für die Sportler längst zur Routine geworden sind.

Alle Ergebnisse vom Turnier finden Sie im Internet unter www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten/veranstaltung/19840/-Sonnefeld-BieberbachOfr-.de.