Der SV Ketschendorf hat im Topspiel der Kreisliga Coburg gegen den VfB Einberg mit 3:1 die Oberhand behalten. Bis auf eine kurze Schwächephase nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer hatte die Buchberg-Elf das Geschehen locker im Griff. Neben dem VfB Einberg haben auch der SV Bosporus Coburg (0:1-Niederlage bei den Locals) und die Spvg Wüstenahorn (1:4 gegen TSV Staffelstein) ihre weiße Weste verloren. Etwas Überraschend noch ohne Punktverlust führt der SV Großgarnstadt mit neun Punkten die Tabelle an. Für Furore sorgte derweil die beiden Aufsteiger: TSV Heldritt siegte mit 6:0 beim TV Ebern, der SV Türkgücü Neustadt triumphierte mit 5:0 gegen Niederfüllbach.

SV Ketschendorf -
VfB Einberg 3:1 (1:0)

Die Buchberg-Elf startete vor 90 Zuschauern gut in die Partie. Fabian Griebel besorgte nach vier Minuten per Elfmeter für die Führung, nachdem Moritz Mönch zuvor gefoult wurde. Die Ketschendorfer drückten weiter aufs Tempo und die Gäste mussten sich das eine oder oder andere Mal durch Fouls behelfen. Die Gastgeber hatten einige gute Freistöße aus aussichtsreichen Positionen, die die Einberger allerdings abblockten. In der 35. Minute hatte Ketschendorf die große Möglichkeit auf das 2:0, ein VfB-Abwehrspieler konnte gerade noch auf der Linie klären.
Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Ketschendorfer. Nach einigen vergebenen Chancen fiel in der 68. Minute das verdiente 2:0. Einen langen Ball in die Spitze klärte VfB-Keeper Nico Bonczek außerhalb des Strafraums mit dem Kopf. Der Ketschendorfer Philipp Bauer kam an den Ball und traf volley mit einer schönen Bogenlampe ins leere Tor. Wie aus dem Nichts gelang den Gästen eine Viertelstunde vor dem Ende der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verkürzte Philipp Friedrich mit einem Kopfball zum 1:2. Nun begannen die vorher so souveränen Ketschendorfer das Wackeln an. Ein Freistoß der Gäste ging knapp neben das SV-Gehäuse. Die Einberger drückten und liefen in der Schlussminute in einen Konter der Gastgeber. Der schnelle Bauer konnte nur noch mit einem Foul gestoppt werden, Torjäger Mönch verwandelte den Strafstoß sicher zum verdienten 3:1-Endstand. hm

Coburg Locals -
SV Bosporus Coburg 1:0 (1:0)

Die Locals setzten sich vor 50 Zuschauern im Coburger Derby etwas überraschend mit 1:0 gegen den SV Bosporus. Die Anfangsphase war ausgeglichen. Nach einem Eckball markierte Anton Schleidowetz die 1:0-Führung für die Locals (17.) - de erste Gegentreffer für die Gäste in dieser Saison. Bosporus zog in der Folge das Spieltempo an, fand aber keine spielerischen Mittel, um die Gastgeber entscheidend in Bedrängnis zu bringen.
In der zweite Halbzeit war Bosporus weiter spielbestimmend, die Locals sorgten nur vereinzelt mit Kontern für etwas Entlastung. Die Partie war hart umkämpft und teils auch hitzig, Schiedsrichter Johannes Ruß hatte das Geschehen aber im Griff und traf die richtigen Entscheidungen. Bosporus rannte bis zum Schluss an, konnte die Abwehr der Hausherren aber nicht mehr knacken. Ein insgesamt glücklicher Sieg für die Locals, die damit ins Tabellenmittelfeld springen. aj

Spvg Wüstenahorn -
TSV Staffelstein 1:4 (1:0)

Nach dem starken Saisonstart mit zwei Siegen hat Aufsteiger Wüstenahorn im Heimspiel gegen den TSV Staffelstein vor 100 Zuschauern Lehrgeld bezahlt. Bereits in der 4. Minute hätten die Gastgeber das 1:0 erzielen können. Roberto Weiß scheiterte jedoch knapp. Nach einer Viertelstunde die nächste gute Chance für Wüstenahorn. Nach einem guten Zuspiel von Patrick Düsel auf Weiß klärten die Gäste in letzter Sekunde. Nach einem kapitalen Fehler von Gästetorhüter Sebastian Titze erzielte Dominik Düsel in der 31. Minute die verdiente Führung für Wüstenahorn.
Der Staffelsteiner Torjäger Simon Fischer sorgte mit seinem zweiten Saisontor für den Ausgleich (49.). Beim Treffer sah der Heimtorwart Julian Becker nicht glücklich aus. Fünf Minuten nach dem Ausgleich erzielten die Gäste die 2:1-Führung. Daniel Ritzel netzte völlig unbedrängt mit dem Kopf ein. Nach zwei guten Freistoßchancen für die Hausherren sorgten die Gäste in der 68. Minute für die Vorentscheidung. Konnte Becker den ersten noch abwehren, war er gegen den Nachschuss von Bastian Dietz (68.) machtlos. In der 88. Minute dann der Staffelsteiner Schlusspunkt durch Jonas Hagen, der Becker mit einem Lupfer überwand. ub

SV Türkgücü Neustadt -
TSG Niederfüllbach 5:0 (4:0)

An den ersten beiden Spieltagen hatte Türkgücü noch Ladehemmung, im dritten Spiel stellten sie ihr komplettes Offensivpotenzial zur Schau. Nach dem 1:0-Führungstreffer durch Ali Civelek in der 11. Minute, schalteten die Gastgeber vor 80 Zuschauer ab der 30. Minute in den Turbo-Modus. Hüseyin Güdek, Baran Helvacioglu und Spielertrainer Sinan Bulat erzielten in nur acht Minuten drei Treffer und sorgten bereits vor dem Seitenwechsel für die Entscheidung. In der 79. Minute erhöhte Civelek für die Neustadter auf 5:0. Einziger Wermutstropfen aus Sicht der überzeugenden Gastgeber waren die beiden unnötigen Gelb-Roten Karten von Civelek (86.) und Ugur Karatas (89.). ct

TSV Grub am Forst -
SV Heilgersdorf 3:3 (0:1)

Die 95 Zuschauer sahen ein flottes Spiel, das vor allem im zweiten Durchgang Fahrt aufnahm. Kurz vor dem Halbzeitpfiff (43.) brachte Fabian Goldschmidt die Gäste in Front. Die Hausherren wurden in den zweiten 45 Minuten deutlich aktiver und kamen in Person von Steffen Heyn (54.) zum verdienten Ausgleich. Nachdem Sebastian Steiner den SVH in der 62. Minute wieder in Führung schoss, dauerte es nicht einmal eine Minute, bis der Gruber Sergen Koc für den abermaligen Ausgleich sorgte. In der Schlussphase spielte sich dann Heimakteur Luis Stößlein in den Vordergrund. In der 77. Minute traf der 19-jährige Mittelfeldspieler ins eigene Netz, drei Minuten später machte er seinen Patzer wieder gut, indem er zum gerechten 3:3-Endstand traf. ct

TSV Pfarrweisach -
SV Großgarnstadt 1:2 (1:0)

Beide Mannschaften operierten mit langen Bällen, wobei die klareren Möglichkeiten bei den Hausherren lagen, die jedoch zu wenig daraus machten. So gelang lediglich Florian Pecht zwei Minuten vor dem Wechsel ein Treffer. Einen Bruch gab es ab der 60. Minute, als TSV-Spielertrainer Daniel Schneidawind mit Gelb-Rot vom Feld musste. Ein Ausfall, der gerade bei diesen Temperaturen nur schwer zu kompensieren war. Großgarnstadt hatte nun ein Übergewicht, wobei sie jedoch ihren Ausgleich aus klarer Abseitsposition heraus durch Christian Carl (80.) erzielten. In der Nachspielzeit fiel der glückliche Siegtreffer durch David Schnitt. Dem Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden der weitaus gerechtere Spielausgang gewesen. di

TV Ebern -
TSV Heldritt 0:6 (0:4)

Mit 0:6 wurden die ersatzgeschwächten Eberner vom Aufsteiger aus Heldritt, der in den ersten beiden Partien kein Tor erzielt hatte, regelrecht abgeschossen. Die Gäste waren klar die bessere Mannschaft, selbst in dieser Höhe geht der Erfolg in Ordnung. Die Begegnung war nach Toren von Martin Buff (9., 35.) und Joschka Fischer (13., 34.) bereits zur Pause entschieden. Bei den Hausherren ging im Spiel nach vorne so gut wie nichts - Torchancen Fehlanzeige. Auch nach Wiederbeginn herrschte im Gästestrafraum kein Betrieb, sieht man von einer Chance von Johannes Fischer aus, die Gästekeeper Fabian Engel vereitelte. Heldritt war einfach wacher und zeigte mehr Durchschlagkraft im Spiel nach vorne, während sich die Gastgeber sich mehr und mehr ihrem Schicksal ergaben. Zwei weitere Treffer von Florian Fischer (67.) und Florian Westhäuser (85., Strafstoß) machten den 6:0-Endstand perfekt. di

TSVfB Krecktal -
FC Coburg II 1:1 (1:0)

Krecktal war die spielbestimmende Mannschaft, wusste jedoch mit seinen zahlreichen Möglichkeiten nichts anzufangen. Die Hausherren entwickelten gleich zu Beginn viel Druck auf das FC-Gehäuse, doch sprang lediglich ein Treffer von Philipp Wacker(16.) heraus. Danach hätten sie die Führung ausbauen müssen, doch fehlte es an diesem Tag an einem kaltschnäuzigen Vollstrecker. Als alles schon auf einen knappen Sieg der Platzherren hindeutete kamen die Gäste bei einer ihrer wenigen Möglichkeiten zum schmeichelhaften, aber sehr sehenswerten Ausgleich. Henrik Guhling ließ mit einem Linksschuss in den rechten Winkel Krecktals Keeper Blerim Berisha keine Chance. di