Nach zwei Siegen zum Auftakt der Play-downs in der ProB musste der BBC Coburg am Samstagabend seine erste Niederlage hinnehmen. Die Vestestädter verloren bei den Dragons Rhöndorf mit 71:84 (37:41).

Bis zum dritten Viertel agierte der BBC aber noch auf Augenhöhe, musste dann aber auch seinem dünnen Kader Tribut zollen. Denn mit gerade einmal sieben Mann reisten die Coburger zum Kooperationspartner der Telekom Baskets Bonn. Christopher Wolf musste wegen Krankheit passen, Matthias Fichtner und Daniel Krause mussten mit Verletzungen aussetzen. Dragons Rhöndorf - BBC Coburg 84:71 (41:37)

Vor allem Coburgs Center Max von der Wippel fand gut in die Partie: nach gewonnenem Sprungball zeigte er ungeahnte Qualitäten von der Dreierlinie und erzielte mit seinem ersten Distanztreffer der Saison zum Ende der 24-Sekunden-Uhr die erste Führung des Spieles (2:3). Mit einem 7:0-Lauf zum Ende des ersten Viertels, eingeleitet durch Topscorer Kevin Franceschi (22 Punkte), ließen die Gäste den Vorsprung auf vier Zähler anwachsen (19:23).

Von der Wippel mit Foulproblemen

Im zweiten Abschnitt drehten die Hausherren mit einem 8:0-Zwischenspurt kurzzeitig die Begegnung. Erst ein Dreipunktewurf von Franceschi stoppte die heißgelaufenen Drachen. Durch einfache Punkte von Chase Adams und Steffen Walde verkürzte der BBC auf 35:30. Als dann auch Backup-Center Andy Rico beide Freiwürfe verwandelte und Dino Dizdarevic mit der Halbzeitsirene einen Dreipunktewurf verwandelte, war die Partie wieder völlig offen (41:37, 20.).

Nach der Halbzeitpause begann die Zaubervorstellung des Rhöndorfer 2,05-Meter-Hünen Zygimantas Riauka. Von der Wippel und Rico - die einzigen Big Men der Oberfranken - fingen sich schnell Fouls ein, so war Trainer Ulf Schabacker gezwungen, mit einer kleinen Aufstellung zu spielen.

Der Litauer Riauka konnte sich aufgrund der körperlichen Unterlegenheit der Gäste viele einfache Abpraller sichern und hatte nach Viertel 3 bereits 16 Punkte und 20 Rebounds auf der Habenseite.

Als sich dann zum Ende des dritten Viertels auch noch von der Wippel mit fünf Fouls verabschieden musste, sah es kräftemäßig für die Vestestädter schlecht aus. Nach 30 Minuten stand dennoch nur ein Zwei-Punkte-Vorsprung für die Gastgeber (60:58) auf der Anzeigetafel - die Hoffnung der Gäste lebte weiter. Nach von der Wippels Ausscheiden vergrößerten die Drachen den Vorsprung Punkt um Punkt und zogen das Momentum nach und nach auf ihre Seite. Zum entscheidenden Faktor wurde endgültig der Litauer Riauka: der clever agierende Center angelte sich in 31 Minuten Spielzeit sagenhafte 27 Rebounds. Zudem netzte er 9 seiner 13 Versuche aus dem Feld ein und sicherte den Drachen schließlich den überlebenswichtigen Sieg in eigener Halle

BBC trifft nur drei von 21 Dreiern

"Schon von Beginn an konnte man sehen, dass wir körperlich unterlegen waren. Durch die hohe Foulbelastung unserer zwei Großen haben wir in einigen wichtigen Phasen ohne einen etablierten Centerspieler gespielt, was uns im Bereich Rebound oft auf eine harte Probe gestellt hat. Der Gegner hat es clever genutzt und unsere defensiven Schwächen ausgespielt", analysierte der ins Team zurückgekehrte Steffen Walde. "Auch in der Offensive hatten wir weniger Glück, trafen nur drei Dreier bei 21 Versuchen. Der ganze Fokus geht nun auf das Rückspiel. Mit der Rückkehr von Christopher Wolf werden wir unter dem Korb präsenter sein und haben mehr Hilfe, die Reboundkämpfe zu gewinnen."

Das Rückspiel steigt bereits am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der HUK-Arena.

Dragons Rhöndorf - BBC Coburg 84:71 (41:37)

BBC Coburg: Franceschi (22 Punkte, 1 Dreier, 6 Rebounds), Adams (13, 7 Rebounds, 10 Assists, 6 Steals), Von der Wippel (12, 1), Walde (10), Dizdarevic (5, 1), Turan (5, 3 Assists), Rico (4).

Dragons Rhöndorf: Riauka (22, 27 Rebounds, 5 Assists), Möller (19), Falkenstein (9), Koschade (9, 1), Jasinski (8, 2, 8 Rebounds), Waller (7), Meister (5, 1), Kneesch (3), Sharda (2), Otshumbe (0), Mamady Dia (0).