Im Kampf um Aufstiegsrelegationsplatz 2 hatte sich der SV Großgarnstadt in den vergangenen Wochen gegen die TSG Niederfüllbach durchgesetzt, im direkten Duell am vorletzten Spieltag der Kreisliga Coburg gab es einen Dämpfer. Wenngleich die 0:7-Heimniederlage keine Auswirkungen mehr für die Tabelle hat, ist diese Partie sicher nicht förderlich für das Selbstvertrauen hinsichtlich der anstehenden Bezirksliga-Relegation. Der 29. Spieltag war allgemein der Spieltag der Kantersiege.

Der VfB Einberg schoss Türkgücü Neustadt mit 7:0 vom Platz, der TSV Heldritt legte im Aufsteigerduell gegen Wüstenahorn sogar noch einen Treffer drauf (8:0). Extrem wichtig war der 4:1-Heimerfolg gegen die Coburg Locals für den dritten Aufsteiger, den TSV Grub am Forst. Mit dem Dreier zog der TSV nach Punkten mit dem SV Heilgersdorf gleich und kann nun wieder auf die Abstiegsrelegation hoffen.

SV Großgarnstadt - TSG Niederfüllbach 0:7 (0:6)

Im Verfolgerduell musste der SV Großgarnstadt aus unterschiedlichen Gründen auf mehrere Leistungsträger verzichten. Zu allem Überfluss verletzte sich Pascal Lauer noch in der ersten Hälfte und musste ersetzt werden. So hatten die Gäste vor allem in den ersten 45 Minuten leichtes Spiel und erzielten in regelmäßigen Abständen Treffer. Amadeus Schramm brachte die Gäste nach acht Minuten mit einem Foulelfmeter in Front. Zwischen der 21. und 36. Minute spielte sich die TSG in einen wahren Rausch und markierte fünf Treffer: Christian Fischer (21., 24.), Adrian Stammberger (28.), Marc Schramm (32.) und Florian Rothaus (36.) trafen. Die einzig nennenswerte Chance für den SVG verpasste Sebastian Knoch in der 21.Minute, als sein Kopfball am Pfosten landete.

In der Halbzeitpause stellte Trainer Jürgen Neumann die Mannschaft etwas um, so konnte die zweite Hälfte zumindest relativ ausgeglichen gestaltet werden. Der Ehrentreffer blieb den Hausherren aber verwehrt. Jasper Humpert erhöhte in der 52. Minute auf 7:0 für die Gäste. Letztlich blieb es bei der auch in dieser Höhe verdienten Niederlage für den SVG. gc

SV Bosporus Coburg - TSV Staffelstein 0:3 (0:2)

Im Duell der beiden Mittelfeldteams starteten die Staffelsteiner spektakulär mit zwei Toren in den ersten zwei Minuten. Nach wenigen Sekunden wurde Daniel Ritzel mit einem langen Ball im Strafraum bedient. Er traf den Ball zwar nicht richtig, doch sein verunglückter Torschuss wurde zur Vorlage für Niclas Fertsch, der aus wenigen Metern nur noch einschieben musste. Das 0:2 bereitete wiederum Ritzel vor, diesmal freiwillig mit einem perfekten Steilpass auf Simon Fischer. Der Toptorschütze der Kreisliga musste nur noch Keeper Eray Tunc umkurven und netzte zum 37. Mal in dieser Saison ein. Bosporus hatte bis auf einen Schuss von Erdem Demirezen aus 25 Metern, der sein Ziel verfehlte, keine nennenswerten Offensivaktionen. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Ümit Kilic drei Minuten nach Wiederanpfiff wurde es für die Gastgeber noch schwieriger. Auch die Gäste machten nicht mehr als nötig, schlugen aber in der 69. Minute noch einmal zu. Bastian Dietz schlug einen weiten Ball nach vorne, Fischer setzte sich gegen zwei Bosporus-Verteidiger durch und ließ Tunc wieder keine Chance. ct

VfB Einberg - Türkgücü Neustadt 7:0 (0:0)

Die ersatzgeschwächten Gäste hatten die erste Chance des Spiels durch einen Freistoß von Sinan Bulat, der jedoch nur am Pfosten landete. In der Folge übernahmen die Rothosen das Spiel und kamen zu einigen aussichtsreichen Chancen, bei denen jedoch die Präzision fehlte. So ging es torlos in die Pause.

Das verdiente 1:0 für die Hausherren fiel in der 52. Minute durch Kevin Skiba, unglücklich per Kopf von einem Gästeverteidiger vorbereitet. Der Knackpunkt des Spiels war die Rote Karte in der 55. Minute, bei der sich SV-Akteur Akin Koray zu einem Schubser gegen Jannik Kleinlein hinreißen ließ. In der Folge schwand die Gegenwehr der Neustadter, die Rothosen schraubten das Ergebnis durch Luca Skiba (61.) und Kevin Skiba (62.) innerhalb von zwei Minuten auf 3:0 in die Höhe. Zwei Doppelpacks von Philipp Friedrich (68., 69.) und René Schulz (74., 80.) stellten den 7:0-Endstand her. mh

FC Coburg II - TV Ebern 1:3 (1:1)

In dem Duell zweier gesicherter Teams aus dem Tabellenmittelfeld hielt der FCC bis 20 Minuten vor Ende mit, ehe die Gäste sich mit einem energischen Schlussspurt noch mit 3:1 durchsetzen konnten.

Die frühe Eberner Führung resultierte aus einem verunglückten Coburger Abstoß: Der TV spielte die folgende Überzahl cool aus, und Sven Kapell schob überlegt ein (13.). Nun kam die Heimelf besser ins Spiel und nach einer sehenswerten Kombination über Routinier Daniel Eckstein und Daniel Steuerwald durch Nils Schoder zum Ausgleich (31.). In der Folge verpassten die Vestekicker bei hervorragenden Gelegenheiten wiederholt den zweiten Treffer, was Ebern eiskalt bestrafte. In Minute 70 wurde David Kraft schön freigespielt und "müllerte" den Ball zum 1:2 über die Linie. Kurz darauf versäumten die Coburger es, den Ball zu klären, und Johannes Fischer nahm das Geschenk dankbar zum vorentscheidenden 1:3 an. hg

TSV Grub am Forst - Coburg Locals 4:1 (2:0)

Die Gruber feierten einen überlebensnotwendigen Dreier gegen die Locals. Die frühe Führung durch Steffen Hübner (5.) spielte den Hausherren in die Karten, da die Gäste nun selbst mehr für das Spiel tun mussten. Räume, von denen Luis Stößlein, der das 2:0 erzielte (42.), profitierte. Ein Doppelschlag von Hübner (56.) und Wittmann (63.) beseitigte die letzten Zweifel am Heimsieg des TSV. Immerhin gelang den Gästen in Unterzahl - Devin Ford sah Gelb-Rot - noch der Ehrentreffer durch ein Eigentor von Martin Graß (73.). ct

TSVfB Krecktal - SV Ketschendorf 0:2 (0:1)

Beiden Mannschaften merkte man an, dass für sie die Saison gelaufen ist. Die Gäste hatten die Meisterschaft bereits sicher, während die Gastgeber seit vergangener Woche nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. So entwickelte sich eine Partie, die weitgehend den Charakter eines Freundschaftsspiels hatte. Das Geschehen spielte sich weitgehend zwischen den Strafräumen ab, wobei Ketschendorf die reifere Spielanlage zeigte. Der Buchberg-Elf kam zudem die schnelle Führung durch Moritz Mönch nach sechs Minuten zugute, die ihrem Spiel die nötige Sicherheit verlieh. Krecktal verlegte auf vereinzelte Gegenstöße und kam zu einigen "Halbchancen", doch fehlte letztlich die Durchschlagskraft für einen Torerfolg. Nach Wiederbeginn verflachte die Begegnung, da die Gäste ihren knappen Vorsprung ohne viel Mühe behaupteten. Sechs Minuten vor Spielende gab es die Entscheidung per Strafstoß durch Fabian Griebel. di

TSV Heldritt - Spvg Wüstenahorn 8:0 (4:0)

Heldritt erspielte sich in Hälfte 1 eine Vielzahl an Möglichkeiten. So fielen Tore in schöner Regelmäßigkeit. Das 1:0 in der 16.Minute markierte Lukas Scheler, der eine schöne Hereingabe von Martin Buff nur noch einschieben musste. Daniel Lesch erzielte das 2:0 in der 27. Minute durch einen schönen Außenristschuß ins lange Eck. Zwei Minuten später fiel das 3:0, Scheler war mit einer Kopie des ersten Tores erfolgreich. Fünf Minuten vor der Pause das 4:0: Zunächst konnte Gästekeeper Julian Becker einen Schuss von Luis Fenßlein noch abwehren, beim Nachschuss von Jakob Hanft hatte er aber keine Abwehrmöglichkeit mehr. Weitere Chancen blieben ungenutzt. In Halbzeit 2 das gleiche Bild: Heldritt schnürte die Gäste ein, konnte sich aber zunächst keine großen Torchancen erarbeiten. Nach einer Stunde setzte Patrick Moser einen Schuss an die Latte, zehn Minuten später fiel dann das 5:0 durch Joschka Fischer mit einem satten Schuss von der Strafraumkante. Zwei Minuten später markierte Scheler das 6:0 mit einem Schuss aus 16 Metern in den Torwinkel. Den siebten Treffer erzielte Joschka Fischer, der eine Hereingabe von Lesch locker einschob (77.). Moser konnte den nächsten Angriff der Hauherren per Flachschuss aus spitzem Winkel zum 8:0-Endstand verwerten (78.). hst

SV Heilgersdorf - TSV Pfarrweisach 1:5 (1:3)

Das 0:1 in der 10. Minute zeigte bereits, wo die Schwächen des SVH in dieser Partie lagen - nämlich darin, dass man TSV-Stürmer Florian Pecht nicht in den Griff bekam. Dieser zog aus 16 Metern ab, der Ball landete im Netz. In der 21. Minute folgte sein zweiter Streich, als er einen schönen Spielzug zum 0:2 abschloss. Hoffnung keimte im SVH-Lager in der 35. Minute auf, als Steiner im Strafraum gefoult wurde und Weiß den Elfmeter zum 1:2 verwandelte. Doch diese Hoffnung währte nur kurz, bereits in der 41. Minute köpfte wiederum Florian Pecht eine Ecke zur 3:1-Pausenführung ein. Das 1:4 fiel in der 60. Minute, als erneut Pecht völlig unbedrängt einschießen konnte. Das 1:5 in der 73. Minute war der fünfte Treffer des TSV-Angreifers und auch der Schlusspunkt der Partie. di