Zu einer Demonstration der eigenen Stärke entwickelte sich am Samstagabend der Auswärtsauftritt der HG Kunstadt beim TV Coburg-Neuses. Mit sage und schreibe 36:13 (18:6) "schossen" die Schützlinge von Trainer Zelenov den Aufsteiger aus dessen Coburger Angerhalle.
Mit dem höchsten Sieg einer Kunstadter Männermannschaft sendeten sie auch ein eindrucksvolles Zeichen an der Rest der Konkurrenz - sogar an Spitzenreiter SG Rödental!



TV Coburg-Neuses gegen
HG Kunstadt 13:36 (6:18)

Pech hatten die Hausherren von Trainer Baumann auch deswegen, weil sich die HGK diesmal nach der gewohnt starken Anfangsphase nicht zurücklehnte, sondern über 60 Minuten das Tempo hochhielt. Folgerichtig stimmte diesmal auch die Trefferquote der Zelenov-Truppe.
Garant für den ungefährdeten Erfolg war aber die Abwehr. Der TVN fand gegen den physisch starken Kunstadter Mittelblock um Lakisa, Jung, Oliver Oester und Piskac kaum ein Durchkommen. Und die Würfe aus der zweiten Reihe oder über die Außenpositionen entschärfte Alexander Kießling mit erneut spektakulären Paraden.
Kamil Piskac, der sich zusammen mit Anton Lakiza in der altehrwürdigen Angerhalle und damit an alter Wirkungsstätte sichtlich wohl fühlte, war auch nicht zu bremsen. Über Zwischenstände von 9:25 (39.) und 12:31 (54.) schraubten die Kunstadter das Ergebnis noch bis auf 13:36 nach oben und konnten sich der Anerkennung der eigenen Fans als auch des Gegners sicher sein.
HG Kunstadt: Kießling, Swoboda, Etterichretz - Lakisa 8/3, Beuerle 6, Jung 5, Piskac 5, Oester O. 4, Oester N. 3, Stirbati 3, Petersen 1, Maile 1, Deuber.
TV Coburg-Neuses: Ohland, Erl - Pletl 4, Karl 3/2, Bertges 2, Gemeinder T. 2, Bieber 1, Finzel 1/1, Kempf, Gemeinder S., Rottenbach, Winter. - SR: Eberlein (TSV Weitramsdorf) / Hering (TV Königsberg). mts


HG Hut/Ahorn gegen
TV Schönwald 24:23 (12:11)

Die Gäste aus Schönwald hatten sich augenscheinlich einiges vorgenommen und wollten ihren bisher einzigen Saisonsieg auch in Ahorn gegen die HG wiederholen. Mit ihrer sehr jungen, engagiert auftretenden Mannschaft (Durchschnittsalter unter 20 Jahren) waren sie den in den letzten Spielen so erfolgreichen Gastgebern ein ebenbürtiger Gegner in einem spannenden Bezirksoberligaspiel.
Die Gastgeber hatten den besseren Start (3:1, 4:2), wirkten dann jedoch in vielen Situation zu sorglos und nachlässig. Zwar versuchten vor allem Stefan Döbereiner und Deniz Balkan Druck auf die gegnerische Abwehr aufzubauen, doch brachten insgesamt zu viele Ungenauigkeiten und schlecht vorbereitete Wurfversuche die flinken Gäste immer wieder in Ballbesitz. Die Schönwalder ließen sich nicht abzuschütteln.
Sie übernahmen unmittelbar nach dem Seitenwechsel kurzfristig sogar die Führung (12:13) und hielten auch bei 16:16 in der 40. Minute noch den Gleichstand. Dann läuteten Tarek Legat sowie Daniel Schulze die stärksten Minuten der Roß-Schützlinge ein. Beide wurden in dieser Phase zu den gefährlichsten Angreifern.
In der Defensive schien sich vor dem bestens disponierten HG-Torhüter Johannes Beetz auch die bis dorthin nicht immer sattelfeste Abwehr endlich zu stabilisieren. 22:17 lag die HG Hut/Ahorn zehn Minuten vor Abpfiff vermeintlich sicher vorne. Mit offensiver Deckungsvariante jedoch brachte der TVS die jetzt recht hilflos wirkenden Hausherren nochmals in ernsthafte Schwierigkeiten, ohne aber die Niederlage doch noch abwenden zu können.
HG Hut/Ahorn: Beetz, de Rooij - Balkan (5/2), Döbereiner (4), Friedrich (1), Gahn (1), Harbecke, Legat (3), Mundt, Schulze (3), Stöckl (7). - SR: Christian Krech / Klaus Siebert (THV / HSG 05 Werratal). wau

Auch im dritten Spiel der laufenden Saison, bei dem das Freitagstraining ausfiel, bleibt die SG Bad Rodach ungeschlagen. Einige behaupten sogar schon, dass man komplett ohne Training in der Bayernliga standhalten würde. Was aber zu beweisen wäre.
Am Samstag gastierte die Turnerschaft aus Lichtenfels in der Bayernhalle. Das Rodacher Spiel begann auch ohne das fehlenden Rückraum-Ass Reinermann schwungvoll und man kam zu leichten Treffern gegen die sehr offen stehende Abwehr der stark ersatzgeschwächten Gäste (3:1).
Die eigene Abwehr hatte zwischenzeitlich Probleme mit den kleingewachsenen Angreifern (6:6). Im Angriff sah man Lücken wo keine waren, und in der Abwehr schuf man Lücken wo keine waren. Kellers Auszeit und ein paar bissige Worte halfen den Rodachern dann aber das Spiel an sich zu reißen.
Der mit Wärmesalbe wieder aufgetaute Kay Seifert fügte sich, wie in alten Tagen, nahtlos ins Spielgeschehen ein und drückte dem Angriff seinen Stempel auf. Man zog langsam aber sicher davon (13:7). Weiß parierte gut und überließ zur Halbzeit Marcel Heublein das Tor. Er stand mit seiner Leistung seinem Vorgänger nicht nach.
Die SR baute nach der Pause ihren Vorsprung immer weiter aus. Das schnelle Lichtenfelser Spiel, oft am Anwurfpunkt durch die Unparteiischen unterbrochen, konnte sich nie wirklich entfalten, was den "Konditionswundern" aus Rodach sicher zu Gute kam. Am Spielverlauf änderte sich wenig und die Gastgeber behielten einen Vorsprung um die acht Tore (24:16/28:20).
Gegen Ende der Partie bekam das starke Duo Wagner/Wutschka Schonzeit und Bankspieler Lutz konnte zeigen was in ihm steckt. Dieser wuchtete, aus zweiter Welle kommend, drei sehenswerte Bälle ins gegnerische Gehäuse. Am Ende stand ein klarer 34:22-Sieg an der Anzeigentafel und Rodach nahm somit erfolgreich Revanche für die bittere Niederlage aus dem Hinspiel.
SG Bad Rodach/Großwalbur: Weiß / Heublein - Bunk 9/3, Seifert 5, Liebermann 5, Kretschmer 4, Lutz 3, Wagner 3, Wutschka 2, Kuhn 2, Tendera 1. - Siebenmeter: 3/3. - Zeitstrafen: 3.
TS Lichtenfels: Lutz, Rießner, Rödel 2, Schulze 1, Schröck 2, Hansen 2, Höfner 6, Tremel 5/5, Bunner 2, Opitz 2, Cudd, Mahler. - Siebenmeter: 5/5. - Zeitstrafen: 3. - SR: Scherer / Bauer (beide Weidhausen). tkr


TV Weidhausen gegen
HC 03 Bamberg II 35:24

"Das macht richtig Spaß!" Die Aussage von Schiedsrichter Günter Zeller (ASV Pegnitz) während des Handballspiels zwischen dem TV Weidhausen und der Reserve von HC 03 Bamberg deckte sich sicher mit der Wahrnehmung im Fanblock des TV Weidhausen. Weniger Spaß dürften allerdings die Gäste aus der Domstadt gehabt haben die am Ende mit einer deutlichen 34:25 Niederlage auf die Heimreise geschickt wurden.
Nach drei Niederlagen in Folge wollte man im Lager der Heimmannschaft gegen den Tabellennachbarn endlich wieder die Zeichen auf Sieg stellen. Entsprechend entschlossen ging die Steinberger-Truppe gegen die ebenfalls gut aufgelegten Gäste ans Werk. So entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel mit wechselnder Torfolge, das allerdings bald die Gastgeber im Vorteil sah.
Schnell hatten die Steinberger-Jungs das Ergebnis auf 7:3 hochgeschraubt und beim 12:6 deutet sich erstmals das Debakel für die Bamberger an.
Immer wieder bissen sich die Gäste an der agilen und zupackenden Abwehr der Heimmannschaft die Zähne aus. Nicht immer ohne Konsequenzen auch für die Verteidiger. Insgesamt zwölf Strafwürfe sprachen die beiden guten leitenden Schiedsrichter Moje (SSV Kasendorf) und Zeller (ASV Pegnitz) den Domstädtern zu von den acht zumeist durch Sascha Schielke verwandelt wurden.
Insgesamt war es ein erfreulich faires Spiel bei dem neben Johannes Bauer beim TVW vor allem Florian Büttner, Christian Prall und Daniel Recknagel die Akzente setzen. Am Ende machte sich die volle Bank beim TV Weidhausen positiv bemerkbar, der mit dem 32:22 bereits einen Zehn-Tore-Vorsprung herausgearbeitet hatte. Nur das Schlusstor zum 34:25-Endstand gehörte den Gästen, die damit in der Tabelle auf den Platz hinter den TVW abgerutscht sind.
Tore für den TVW: J. Bauer 8, Prall, F. Büttner je 5, Recknagel 4, S. Büttner 3/1, T. Goller, M. Werner, F. Querfeld, C. Büttner je 2. J. Müller 1.
Tore für HC 03 Bamberg II: Schielke 8/6, Lutter 4, Perlinger 3, Hornung, Neuf, Hornberger je 2, Schlindwein, Kröner, Hentschel je 1, Dietz 1/1. kag