Beim Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten aus Eichstätt geht es für den VfL Frohnlach am Samstag um 14 Uhr einzig darum, sich für den schwachen Heimauftritt vor Wochenfrist zu rehabilitieren und sich in Oberbayern möglichst teuer zu verkaufen. "Wir müssen versuchen, an die Leistung anzuknüpfen, die wir in Neumarkt abgerufen haben", macht Trainer Oliver Müller klar, was er in der Fremde von seinen Kickern erwartet.

Im Westparkstadion treffen die Frohnlacher auf den VfB Eichstätt, der Kapitän Jannik Schmidt und seinen Kollegen im Hinspiel ein halbes Dutzend Tore einschenkte. Ein Szenario, dass sich aus Sicht der Oberfranken keinesfalls wiederholen soll. Ausgerechnet jetzt droht aber mit Torhüter Michael Edemodu der Mann auszufallen, der die Frohnlacher auch in dieser Saison schon oft vor noch höheren Niederlagen bewahrte. Muskuläre Probleme plagten den Keeper nämlich zuletzt genauso wie Maximilian Pfadenhauer.

Die gute Nachricht: Die Spielgenehmigung für Torwart Philipp Pfister liegt endlich vor. Der 25-Jährige steht somit möglicherweise vor seinem Bayernliga-Debüt. Trotz der Ausfälle von sieben Spielern wird Müller seiner Mannschaft eindringlich klar machen, dass ein derart lebloser Auftritt, wie in den letzten 30 Minuten gegen Haibach, nicht vorkommen darf. "In unserer Situation verbietet es sich, ständig auf die Tabelle zu schauen oder gar den Rechenschieber zu bemühen", so Müller. mbe