Bevor der FC Coburg das wichtige Sechs-Punkte-Heimspiel gegen den ASV Rimpar, direkter Kontrahenten im Abstiegskampf, bestreiten muss, ist die Mannschaft von Trainer Matthias Christl am Samstagnachmittag beim Tabellenzweiten der Landesliga Nordwest gefordert.

Gastgeber Jahn Forchheim will zurück in die Landesliga und hat deshalb nichts zu verschenken, schon gar nicht auf eigenem Geläuf. Das Debüt von Neu-Trainer Christian Springer am letzten Wochenende war nicht glänzend, ist aber beim 3:2-Sieg in Bamberg letztendlich geglückt. Verzichten müssen die Forchheimer heute verletzungsbedingt auf die Schlüsselspieler Thomas Roas und Andi Mönius.

Die Formkurve des FC Coburg zeigt eindeutig wieder nach oben. Die Leistung am letzten Samstag bei Spitzenreiter FC Schweinfurt 05 macht nämlich Hoffnung auf die ersten Punkte 2017. Heinze, Krebs & Co. hielten beim Primus mit, spielten bis zum Abpfiff auf Augenhöhe, verpassten jedoch den Ausgleichstreffer zu markieren.
Jetzt heißt es endlich wieder punkten, denn im Tabellenkeller schläft die Konkurrenz nicht und die Coburger wollten gerade ein Abrutschen in den gefährdeten Bereich in dieser Saison vermeiden. Doch der Ausrutscher gegen Bamberg, als die Coburger einfach eine rabenschwarze 2. Halbzeit erwischten (2:4), hat die Situation in dieser ausgeglichenen Liga verschlechtert.
Weil aber Jeder Jeden schlagen kann, fährt die Mannschaft heute mit viel Optimismus nach Forchheim. ct