"Leuchte, leuchte, schöner Stern", riefen die vielen jungen Stimmen beim Weihnachtskonzert des Casimirianums am Montag in St. Moriz. Und tatsächlich brachten die musizierenden Schüler des humanistischen Gymnasiums die volle Kirche zum vorweihnachtlichen Leuchten. - Was nicht selbstverständlich ist. Die Chöre, die Ensembles, das Orchester sind naturgemäß oftmals abrupten Besetzungswechseln unterworfen.

Doch in diesem Jahr konnte der musikalische Leiter Hans-Jürgen Hofmann wieder gut ausgeformte und harmonisch tönende, mitreißende Klangkörper präsentieren, von den Kleinen im Oberstimmenchor bis zu den CaSingers, die mit Händels "Zadok, the Priest" und dem lautmalerisch-afrikanisch klingenden, hymnisch schwingenden "Adiemus" von Karl Jenkins ergriffene Schauder auslösten.

Markant und eindringlich

Auch die CaSinfoniker boten ein hoffnungsvolles Klangbild mit schon recht sauber intonierenden Geigen und klaren Bläsern. Mit den Chören vereinte sich das Orchester zum machtvollen Botschafter christlicher Freude. Ein schon beachtlich markanter Posaunenchor sagte uns an den lieben Advent; fünf Saxofon-Mädels boten ebenfalls einen entzückenden Eindruck.

Solistisch trat Janka Hofmann, Violine, mit dem versonnenen Allegro aus Johannes Brahms Sonate D-Moll Op. 108, und dann vor allem mit reinem und schon gut tragendem Sopran in Max Regers "Mariä Wiegenlied" hervor, begleitet von Maria-Luisa Magalaes am Klavier.

Weihnachtsgeschichte

Die Weihnachtsgeschichte in der rhythmisch packenden und melodisch einnehmenden Fassung des in Ahorn lebenden Komponisten Gerhard Deutschmann war wieder einmal zu vernehmen mit markanter E-Gitarrenbegleitung und schönen Flötenakzenten. Ein eigens verfasstes Weihnachtsspiel der siebten Klassen räumte auf mit den Bergen von Geschenken.

Ein solch abwechslungsreiches und klug konzipiertes Programm, das beachtliches Können demonstrierte, die Jugendlichen und damit auch die Zuhörer dabei aber nicht überforderte, erregte zurecht sehr herzlichen Sonderapplaus für Hans-Jürgen Hofmann.
Der Dank von Schulleiter Burkhard Spachmann galt zudem zahlreichen weit über ihre Verpflichtung hinaus Engagierten im Casimi rianum, vor allem auch den vielen hilfreichen Eltern. Die anschließende alljährliche Prämienverlesung belohnte den Extraeinsatz von über 150 Schülern im Schulalltag des zuende gehenden Jahres.