Der älteste Faschingsverein im Landkreis Coburg feiert in diesem Jahr ihren 55 . Geburtstag. Deshalb gab in diesem Jahr eine besondere Faschingssitzung in der Kultur- und Sporthalle - ohne die große Politik aus Bund, Land und Gemeinde, dafür mit viel Schwung und Fröhlichkeit.

Mit viel Witz und Charme führten Melanie Bischoff und Stefan Knauer durch den Abend. Beim Kinderprinzenpaar wusste seine Tollität Jonas I (Jonas Wittmann) ihre Lieblichkeit Sarah I (Sarah Mai) zu loben: "Sie ist jung und ganz ohne Falten, ganz anders wie Ihr Alten". Auf die fünf Jahreszeiten (inklusive Fasching) blickten die "25 JuKids" in ihrem Showtanz zu Musik aus den 90er Jahren zurück.

Getanzt wie früher

Eine besondere Überraschung gab es für Christine Kohl, die 1970 das zweite Funkenmariechen der Säraspo war. Ihr zu Ehren trat Laura Schillig (Funkenmariechen vom Coburger Mohr) in einem Kostüm auf, das extra nach der Vorlage des Kostüms, das Christine Kohl bei ihren Auftritten getragen hatte, geschneidert wurde. Sie gehören zum Frohnlacher Fasching, wie das Konfetti: die Eichbergsänger. Diesmal blickten Roland Rosenbauer, Wolfgang Reißenweber und Herbert Kießling musikalisch auf die "Schöne Jugendzeit" zurück.

Mit "Mutter Ute" (Jens Bähring aus Rudolstadt) hat der Frohnlacher Fasching einen Glückgriff gelandet. In Utes Handtasche befand sich allerlei Krimskrams, zu dem es viel zu erzählen gab - wie dem Handy, das Duftstoffe aussendet statt zu klingeln. So hatte "Mutter Ute" das Publikum fest im Griff und die Lacher auf ihrer Seite.

Die Säraspo hat drei Garden, die auf der Bühne wirbelten und tolle Tänze präsentierten. Nach der Pause marschierten 30 Prinzenpaare aus der Säraspo-Geschichte zusammen mit den Prinzenpaaren und Vertretern anderer Faschingsvereine auf die Bühne. Dabei erklang ein extra getextetes Jubiläumslied der Eichbergsänger.

Der Fanfarenzug Lichtenfels ist schon Stammgast bei den Sitzungen der Säraspo. Schon bei den ersten Klängen der rund 20 Musiker mit zwei Sängern und zwei Sängerinnen stand der Saal. Am Ende des Auftritts bewies sich der Präsident der Coburger Narrhalla, Thomas Eck, als wahres Gesangstalent. Zusammen mit Timo Glätzer begeisterte er das Publikum. Einen Showtanz zeigten die acht Mitglieder der "Kohlis".

Katja Wittmann hat die Chronik der Säraspo geschrieben und erzählte von der Arbeit in den Kellern in Frohnlach, um mehr über die Geschichte der Vereinigung zu erfahren. "Die Traumtänzer" - das Männerballett der Säraspo - zeigten in einem Tanz auf, wie sich viele Paare, die heute in der Vereinigung aktiv sind, an einem See in der Nähe von Frohnlach kennen und lieben gelernt haben. Dabei hatten die Männer die Lacher des Publikums auf ihrer Seite. Den Abschluss des Abends bildeten die 25 "Lunatics" mit ihrem Showtanz. Bei ihrem Schautanz zeigten die "Lunatics", dass es wichtig ist, die Zeit die man hat, zu genießen und sich nicht von Stress und Druck die Zeit rauben zu lassen.