Damit die Kelly Family am Freitag den HUK-OpenAir-Sommer auf der 100 Tonnen schweren Bühne eröffnen kann, bedarf es 16 Mitarbeiter, 60 Tonnen Stahl und zwei ganze Tage. Der Schlossplatz wird aktuell auf die fünf Konzert-Abende vorbereitet, die von Freitag bis Mittwoch stattfinden.


Schief gehen kann bei der Vorbereitung grundsätzlich immer viel: Lieferanten halten sich nicht an Absprachen, der Aufbau kann aufgrund fehlenden Materials nicht fortgeführt werden - aber Mary Boegner-Moosburger ist zuversichtlich: "In Coburg geht gar nichts schief", spricht sie aus Erfahrung. Seit 15 Jahren ist sie für den HUK-Open-Air-Sommer zuständig. Gemeinsam mit Jürgen Ebert koordiniert sie als technische Leiterin die Veranstaltung. Zu ihren Schwerpunkten zählt dabei die Unterbringung der Künstler im Landestheater.


Künstler nutzen Landestheater

Dort werden Garderobenräume zur Verfügung gestellt, die für die Musiker gemütlich eingerichtet werden sollen. Abgesehen davon ist Mary Boegner-Moosburger während der Veranstaltungen zentraler Ansprechpartner und verwaltet die Produktionsbüros. Daher hat sie meist keine Zeit, sich ein Konzert anzuschauen. "Ich kann dann nur kurz mitfeiern, bin ansonsten aber beschäftigt", erklärt die technische Leiterin. Dieses Jahr sei das aber nicht so schlimm, denn kein Künstler sage ihr besonders zu. "Die Jahre zuvor haben mir Pink und Simply Red am besten gefallen", erinnert sich Mary Boegner-Moosburger.


Striktes Regenschirmverbot

Eine Bitte habe sie auch noch an alle Besucher: Auf dem Gelände herrscht striktes Regenschirm-Verbot! Dieses sei unbedingt einzuhalten, denn das Gefahrenpotenzial von Regenschirmen in einer Menschenmasse sei nicht zu unterschätzen, erklärt die Organisatorin. Bei schlechtem Wetter sollten die Besucher ihre Kleidung adäquat darauf abstimmen, außerdem werden auch Regenponchos auf dem Gelände verkauft.

Des Weiteren sind nur Taschen in DIN-A-4-Größe erlaubt. Alles, was größer ist, müsse am Eingang abgegeben werden. Grund dafür sei ein schnellerer Einlass, "außerdem muss man nicht seinen ganzen Haushalt auf ein Konzert mitbringen", erklärt Mary Boegner-Moosburger und zeigt, dass auch in ihrer Bauchtasche schon genug Platz ist. "Für Verpflegung ist auf dem Gelände sowieso gesorgt", berichtet sie.

Auch Selfiesticks sind während der Veranstaltung untersagt - aus zweierlei Gründen: Erstens, weil sie - ähnlich wie ein Regenschirm - jemanden verletzen könnten, zweitens, weil sie auch bei den Künstlern ungern gesehen werden.

"Die Leute kommen doch wegen der Musik auf das Konzert, und nicht, um Selfies zu machen", sagt die technische Leiterin. Also, statt Handys lieber mal die Arme über dem Kopf schwenken.




Das bringt der Open-Air-Sommer in Coburg



Kelly Family - Freitag, 17. August, Beginn 19.30 Uhr, Einlass: 17.30 Uhr (ausverkauft!).

James Blunt - Samstag, 18. August, Beginn 19.40 Uhr, Einlass 18 Uhr, Support: Malik Harris, (Restkarten).

Revolverheld - Sonntag, 19. August, Beginn 19.30 Uhr, Einlass 18 Uhr, Support: "Tonbandgerät".

Santiano - Dienstag, 21. August, Beginn 20 Uhr, Einlass 18.30 Uhr (Restkarten).

A-ha - Mittwoch, 22. August, Beginn 20 Uhr, Einlass 18 Uhr, Support: Sion Hill.

Vorverkauf Tageblatt-Geschäftsstelle, Hindenburgstraße 3a, in Coburg.

Abendkasse Eineinhalb Studen vor den Konzerten gibt es an der Abendkasse in der Wettiner Anlage noch Karten für jede Show - ausgenommen das Konzert der Kelly Family.