"Wir feiern ein großes Fest, weil wir heute alle Geburtstag haben", jubelten die Kinder des Rödentaler BRK-Rut-Stocke-Kindergartens (Kiga) am Sonntag. Allerdings waren die Kinder schon die ganze Woche aufgeregt, denn ihre Kindertagesstätte in Rödental feierte Geburtstag und das gleich doppelt: das 45-Jährige des BRK-Rut-Stocke-Kiga Rödental und das 20-ährige der Kiga-Einrichtung in Einberg mit der Kinderkrippe "Gänseblümchen". Zu diesem großartigen Ereignis hatte Leiterin Heike Bonk mit ihrem Team zu einem Trachtenfest auf die "Wiesn" eingeladen, auf das Sportgelände des VfB Einberg.

Und alle kamen fein herausgeputzt zum Fest: Lauter niedliche Dirndl- und Lederhosenkinder sprangen fröhlich auf der Festwiese umher. Die Geschwister Nandor (4), Istvan (7) und Tibor (2) Sziklavari hatten sogar eine ganz besondere Tracht, aus ihrer ungarischen Heimat. Dieser Tag war gleich doppelt schön, denn die Kinder brachten ihre Freunde gleich mit.


"Eine Einheit"

Geburtstagsglückwünsche schenkte Gerhard Preß vom BRK-Kreisverband Coburg. "Vor 45 Jahren gingen die Kinder noch in den Goebel-Kindergarten, den das Rote Kreuz übernommen hatte. Der brannte in einer Nacht dann ab", erinnerte Preß. Ein Dreivierteljahr waren die Kinder bei Möbel Schulze untergebracht. "Und da ging es dem Kindergarten so gut, dass man schwer überlegte, in den neuen Kiga überhaupt umzuziehen", sagte Preß. Er dankte allen, die den Kiga mit Leben erfüllten, ganz besonders den Eltern, die ihre Kinder in die Obhut des Rödentaler BRK-Kiga gaben. Großes Lob zollte Preß dem Kiga-Personal, das seit vielen Jahrzehnten hervorragende Arbeit zum Wohle der Kleinen leiste. Leiterin Bonk sei eine der ersten gewesen, die sich um eine Kinderkrippe in Rödental
bemüht habe. "Und ich denke, das ist eine gute Lösung. Kiga und Krippe sind eine Einheit, und damit haben die Kinder ein schönes Zuhause, bis sie in die Schule kommen", ergänzte Preß.

Dritter Bürgermeister Gerd Mücke gratulierte im Namen der Stadt Rödental und sagte: "Wir sind heute zum Feiern gekommen, also machen wir das jetzt." Zum Trachtenfest hatte der Rödentaler Kiga weder Kosten noch Mühen gescheut: Der Stadtspielmannszug Coburg spielte ebenso in historischen
Trachten auf und zog über den Sportplatz. Ihm folgten die vielen Kinder in bayerischer Tracht, mit Bayernfähnchen in den Händen fröhlich winkend. Tanzmariechen Celine war hier mal ein Kiga-Kind und präsentierte ihr Kürprogramm wie ein tanzender Schmetterling auf der Wiese. Sofort hatte das Mädchen viele kleine Fans gewonnen, die unbedingt auch Tanzmariechen werden wollten.


Volksfeststimmung und Überraschungen

Das bunte Unterhaltungsprogramm zauberte wahre Volksfeststimmung mit lauter Überraschungen: Auf zwei Hüpfburgen herrschte Hochbetrieb und auf dem Rasen luden Spielstationen zum Spielen und Spaß haben ein. "Eltern mitmachen" hieß das Zauberwort, nicht nur den Kindern zuschauen: Bei der Kremserfahrt zogen die Väter als "starke Pferde" den Kutschen-Bollerwagen mit vor Vergnügen quiekendem Nachwuchs. Richtig viel Gaudi hatten die Kleinen beim Brezeln schnappen und beim Bierkrüge-Stemmen, wobei natürlich die Mütter und Väter gefragt waren. Das war "schwere
Arbeit" für die Großen, während ihre Kleinen genießen konnten.

"Weil wir den Sportplatz für unser Fest hier nutzen durften, haben wir den VfB gleich eingeladen, mitzutun", verriet Heike Bonk. Und dieses sportliche VfB-Angebot begeisterte die Kinder total! Ob beim Fuß- und Volleyball, Tischtennis oder Turnen, der VfB schenkte den Kindern mit seinem sportlichen Angebot pure Begeisterung zum Mitmachen. Dank großzügiger Spender und Sponsoren konnten heuer 900 Lose verkauft. Der Erlös kommt wiederum den Kindern zugute.