Die Brücke in der Einberger Straße über die Röden ist dringlichst sanierungsbedürftig, wie Bauamtsleiter Günter Benning bei der Sitzung des Bau- und Umweltsenats mitteilte. Eine Untersuchung des Bauwerkes ergab, dass Handlungsbedarf besteht. Zunächst wurde eine Beschränkung auf 16 Tonnen beschlossen.

Es zeigen sich Risse im Gewölbe und die Sandsteine "gehen auseinander". Es soll deshalb eine weitere Untersuchung folgen. Welche Konsequenzen daraus gezogen werden sollen, bleibt abzuwarten. Eventuell steht auch ein Abriss und Neubau an.

Das wäre ein Präzedenzfall

Eine Bauvoranfrage der Familie Wittmann in der Mozartstraße wurde negativ beschieden. Die Bauwerber planen einen Garagenanbau und eine Aufstockung zu einer Wohnung mit 84 Quadratmetern. Nach längerer Diskussion, in der insbesondere das Überschreiten der Baugrenze, die Geschossflächen und die Abstandsflächen eine Rolle spielten, soll nunmehr das Landratsamt entscheiden. Begründet wurde die Ablehnung auch damit, dass ein Präzedenzfall geschaffen werde. "So etwas haben wir noch nicht genehmigt", meinte Bürgermeister Marco Steiner (FW) und Günter Benning ergänzte: "Ich sehe das äußerst kritisch, insbesondere die lange Wand, die zur Straße hin entstehen wird."

Anders lief es bei der Bauvoranfrage Bauersachs im Kirchweg 2 in Waldsachsen. Trotz einer Überschreitung der Baugrenze durch einen Carport-Anbau wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.