13 Jahre lang trug die Nacht der Kontraste - im Volksmund auch "Coburgs schönste Nacht" - die Handschrift von Martin Rohm. In diesem Jahr ist alles ein bisschen anders, denn Rohm hat sich aus der Organisation der Museumsnacht zurückgezogen. Nun ist die Agentur Streckenbach im Auftrag der Coburger Landesstiftung für die Ausrichtung verantwortlich.


Riesiger Erfahrungsschatz

"Die Messlatte liegt hoch für uns", sagte Oli Schneider, Geschäftsführer der Agentur, bei der Präsentation des Programms am Freitag. Weil man eine Veranstaltung dieser Größe nicht nebenbei machen kann, und damit seine Premiere auch gelingt, griff Schneider bei der Planung noch auf den riesigen Erfahrungsschatz von Martin Rohm zurück. Gleichzeitig wolle er aber auch versuchen eigene, innovative und ein Stück weit modernere Wege zu gehen, kündigte Schneider an.
Das fängt diesmal schon beim Motto an: Es gibt nämlich keines. "Wir wollen möglichst viele Themen einfangen", erklärte Schneider. Das grobe Konzept ist aber gleich geblieben: An 23 Stationen werden rund 50 Programmpunkte geboten - ein bunter Mischmasch aus Musik, Comedy, Performance und Gastronomie. Vom fränkischen Bier der Bamberger Brauerei Mahr, über Kloß mit Soß bis hin zur "Kürbissuppe mit Kultstatus" vom Treff am Bürglaßschlösschen, gibt es alles, was das Herz der Nachtschwärmer begehrt.
"Ein Highlight ist das Mitternachtskonzert der A-cappella-Band Viva Voce auf der Veste Coburg", sagt Oli Schneider. Es beginnt um 23.30 Uhr und ist für Besitzer des Museumsnacht-Bändchens natürlich kostenlos.


"Symphonic Mob" nachgeholt

Einige Programmpunkte finden bereits am Nachmittag statt, etwa die Baumführung zu den grünen Exoten im Hofgarten mit Forsttechniker Stephan Just (Beginn: 15 Uhr, Treffpunkt: Reithalle); ebenso der "Symphonic Mob", der im Juni wetterbedingt abgesagt werden musste. Er findet nun mit dem Philharmonischen Orchester des Landestheaters um 14.30 Uhr auf dem Schlossplatz statt. Ab 16 Uhr bietet das Landestheater dann beim Theaterfest einen Ausblick auf die kommende Spielzeit.


Veste Coburg in 3D

Im Fugenlos, dem Stadtpunkt der Hochschule in der Herrngasse, ist live zu erleben, wie ein 3D-Drucker ein Modell der Veste Coburg druckt. Im Rathaussaal wird der Theaterklassiker "Faust in 20 Minuten" kurzweilig, aber respektvoll auf die Schippe genommen.
Orte, die normalerweise nicht zugänglich sind, in der Museumsnacht aber geöffnet werden, sind der historische Keller der Ehrenburg, wo Jazzpianist Andy Houscheid auftreten wird. Spannende Ein- und Ausblicke gibt es auch am Casimirianum, wo unter anderem der Aufgang zum Schulturm geöffnet ist.

Rund um die Nacht der Kontraste

Wann und wo? Samstag, 8. September, von 18 bis 1 Uhr. Bands und Künstler treten ab 19 Uhr jeweils zur vollen Stunde auf (Öffnungs- und Auftrittszeiten können abweichen!).

Stationen Veste Coburg, Hofgarten, Naturkunde-Museum, Kunstverein, St. Augustin/Kohary-Gruft, Bürglaßschlösschen, VR-Bank am Theaterplatz, Landestheater/Reithalle, Marstall, Schloss Ehrenburg, Puppenmuseum, Staatsarchiv, Leise am Markt, Fugenlos, Wohnbau Stadt Coburg (ehemaliger Matzer & Worsch), Hexenturm, Rathaus, Morizkirche, Casimirianum, Grabungsmuseum, Palmenhaus, Nikolauskapelle, Brose - Gebäude 25.

Museums-Bus Er verkehrt zwischen 18 und 1 Uhr alle zehn bis 15 Minuten an den folgenden Haltestellen: Theaterplatz/Busbahnhof, Naturkunde-Museum, Veste, Parkplatz am Flugplatz Brandensteinsebene, Kunstverein/Obere Leopoldstraße, Ehrenburg/Haltestelle Steintor, Max-Brose-Straße, Albertsplatz. Mit dem Museumsnacht-Bändchen fahren Besucher kostenlos mit dem Shuttle-Bus.

Vorverkauf unter anderem Tageblatt-Geschäftsstelle, Hindenburgstraße 3a; auch in der Tourist-Information Herrngasse, Schachtenbeck (Bad Rodach), Buchhandlung Stache (Neustadt/Rödental), online unter www.reservix.de. Die Bändchen kosten im Vorverkauf je sieben Euro, an der Abendkasse neun Euro (ermäßigt sechs Euro gegen Vorlage des Schüler-, Studenten- oder Behindertenausweises; Kinder bis 14 Jahre frei).

Internet Weitere Infos, etwa zum gastronomischen Angebot, zum Shuttlebus oder zu den einzelnen Programmpunkten gibt's online unter www.museumsnacht-coburg.de.