Die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel, ein laues Lüftchen weht, in der Natur beginnt es zu blühen und grünen. Mit dem Frühlingserwachen beginnt auch alljährlich die Motorradsaison. Dann holt John Münch aus Hofheim seine "Hondo seven fifty" aus der Garage, poliert sie, steigt auf und gibt Gas. Er bevorzugt - wie viele Biker - die kurvenreiche Gegend der Fränkischen Schweiz für den Frühjahrstrip. Genau hier, weiß Udo Skrzypczak von der Kreisverkehrswacht, verunglücken aber auch die meisten Motorradfahrer.
Um das Unfallrisiko zu senken, die Fahrsicherheit zu stärken und die Biker auf die neue Saison vorzubereiten, bietet die Kreisverkehrswacht seit nunmehr 15 Jahren ein alljährliches Sicherheitstraining an mehreren Tagen an - und zwar als einziger Anbieter kostenlos. Der Auftakt findet am Samstag auf dem Parkplatz der Firma Kaeser in Bertelsdorf statt.
Die Zahl der Motorradfahrer, so berichtet Skrzypczak, nehme seit einigen Jahren wieder zu, und damit leider auch die Zahl der Unfälle. 2014 starben laut der Kreisverkehrswacht auf Oberfrankens Straßen neun Motorradfahrer, eine Vielzahl wurde verletzt, teilweise schwer.
Zum Saisonbeginn bietet die Kreisverkehrswacht sowohl Kurse für Anfänger wie auch für "Wieder-Aufsteiger" an. Am Samstag sind Biker gekommen, die ihr Wissen und Können auffrischen wollten, auf das Kaeser-Gelände. Los geht es mit einem theoretischen Teil, ehe die Maschinen unter die Lupe genommen werden, denn auch die Verkehrssicherheit des Motorrades gehört zum Programm, also ein Technikcheck der Reifen oder Bremsen zum Beispiel.
John Münch hat von einem Freund aus dem Landkreis vom kostenlosen Angebot der Kreisverkehrswacht Coburg erfahren. Im Besitz des Führerschein ist er seit sieben Jahren und damit, meint er, sei es Zeit für eine Auffrischung des Erlernten. "Es geht mir auch um die eigene Sicherheit und darum, dass ich mit einem guten Gefühl in die Saison starte", sagt er.
Auf dem Parkplatz ist ein Parcours mit den verschiedensten Hindernissen aufgestellt, es geht um die Balance, um die Reaktion, um das Bremsen und das Ausweichen; ausgebildete Fahrlehrer moderieren die Veranstaltung, geben Tipps und Ratschläge. Bereits zum sechsten oder siebten Mal in Folge nimmt Agnes Schäfer aus Dörfles-Esbach am Fahrtraining teil. "Ich fühle mich danach einfach selbstsicherer im Straßenverkehr", sagt die Bikerin.
Bei vielen Verkehrsteilnehmern erwacht oft nach langer Pause wieder die Lust, auf das Bike zu steigen. "In jungen Jahren haben sie den Führerschein erworben und möchten später wieder ihr Hobby ausüben", hat Skrzypczak beobachtet. Die Kreisverkehrswacht, der ADAC und die Polizei raten dringend, das kostenlose Angebot zu nutzen. "Um den Blick für die Risiken zu schärfen und um zu lernen, mit Gefahrensituationen umzugehen", sagt Skrzypczak. Übrigens: Teilnehmen kann jeder, egal ob große Maschine oder kleiner Roller. Es ist keine Prüfung, sondern eben eine Übung.
Weitere Informationen zu den Kursen gibt die Verkehrswacht unter www.verkehrswacht-coburg.de.