An der Kreuzung der Autobahn 73 mit der Bundesstraße 303 wird ein größeres Motel entstehen. Der Investor ist ein Ebersdorfer Bürger. Das geplante Vorhaben befindet sich im Geltungsbereich des rechtskräftigen, qualifizierten Bebauungsplanes "Gewerbegebiet Ebersdorf West" und es handelt sich um einen Sonderbau, der den Festsetzungen des Bebauungsplanes entspricht. Somit war es nicht notwendig, dass der Gemeinderat, der am Dienstag Sitzung hatte, das Bauvorhaben genehmigen muss. Es war lediglich war festzustellen, dass keine Einwendungen erhoben werden.


Stellplätze verdoppeln sich

Noch ein weiteres großes Bauvorhaben war Thema in der jüngsten Sitzung. Um den Bau einer Einrichtung des betreuten Wohnens mit 44 Einheiten nördlich der Schulsportanlage im Rahmen des Bebauungsplanes "Rathausplatz" zu ermöglichen, sind und waren bereits eine Reihe von Änderungen in der Bauleitplanung erforderlich. Hat der Gemeinderat in seiner Februarsitzung die Änderung des Bebauungsplanes beschlossen, die Stellungnahmen im April behandelt und eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange durchgeführt, so musste erneut ein weiteres Verfahren eingeleitet werden. Der Grund ist darin zu suchen, dass der Investor, der bereits mit der Vermarktung begonnen hat, einen höheren Bedarf an Stellplätzen anmeldet. Statt der ursprünglich vorgesehen 21 sollen es 44 werden. Deshalb soll auf den Bau eines Wendehammers verzichtet werden. Die geforderte Wendemöglichkeit für die Feuerwehr wird durch Anbindung des Grundstückes auf die bestehende Feuerwehrzufahrt über den Bolzplatz und den Parkplatz der Frankenland-Halle geschaffen. Gemeinderat Alexander Knorr (BG) verwies darauf, dass es zu Problemen kommen könnte, da bei größeren Veranstaltungen in Zelten übernachtet wird. "Wir nehmen uns einen Ortstermin vor", war die Antwort des Bürgermeisters Bernd Reisenweber (BG). Schließlich wurde einstimmig beschlossen, den Planentwurf zu billigen und erneut auszulegen, wobei die Abgabe der Stellungnahmen auf die geänderten Teile zu beschränken ist. Reisenweber orakelte: "Das wird nicht das letzte Mal sein."

Kurz & bündig:

Seniorenvertreterin Gudrun-Maria Schaller bedauerte, dass der Kleinbus des VfL Frohnlach, der von der Gemeinde als Seniorenbus mitgenutzt wird, nicht mehr zur Verfügung steht. Reisenweber ist bereits tätig geworden, um nach einer Lösung zu suchen.

Am Stadtradeln vom 7. bis 27. Juli wird sich die Gemeinde beteiligen. Für die Gemeinde wurde bereits das erste Team "Rathaus Ebersdorf bei Coburg" angemeldet. Die offizielle Eröffnung findet am 7. Juli in Dörfles-Esbach statt mit einer geplanten Sternfahrt aus den beteiligten Kommunen.

Der Jahresbericht der Polizeiinspektion Coburg besagt, dass 2017 in Ebersdorf insgesamt 223 Straftaten (Vorjahr 157) zu verzeichnen waren und dass die Verkehrsunfälle sich mit 150 auf Vorjahresniveau bewegten. Von den 27 Unfallfluchten wurden zwölf aufgeklärt.