Einstimmig verabschiedete der Gemeinderat Lautertal den Haushalt für dieses Jahr, der in den Fraktionen gründlich vorberaten wurde. Die Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt liegt bei 1,015 Millionen Euro. Größte Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt (7,114 Millionen Euro) sind 450 000 Euro Gewerbesteuer, 2,8 Millionen Einkommenssteuerbeteiligung und 1,24 Millionen Schlüsselzuweisungen.

2,62 Millionen Euro im Vermögenshaushalt (bei einem Gesamthaushalt von 9,74 Millionen Euro) erlauben der Kommune, auch heuer wieder kräftig zu investieren. Die Höhe der Schulden lag am Ende 2017 bei rund 1,3 Millionen. Die Schuldenlast wird heuer um weitere 123 000 Euro reduziert.

"Die Gemeinde wird mit diesem Haushalt erneut ihren Aufgaben gerecht", sagte Bürgermeister Sebastian Straubel. "Wir investieren in wichtige Einrichtungen für die Allgemeinheit, vor allem für die Kinder und Jugendlichen." Er nannte Sanierungsmaßnahmen an der Schule und den Umbau einer Kindergartengruppe im "Kunterbunt".

Auch die Straßensanierungen - wie an der Straße von Neukirchen nach Mirsdorf - seien wichtige Posten. Viel Geld fließe in Rad- und Fußwege, die Ausstattung der Feuerwehr und des Bauhofs: "Ein ganz persönliches Anliegen waren mir außerdem die Sanierung des Fußwegs gegenüber dem Rathaus und der langersehnte Mehrgenerationen-Spielplatz, der 2018 verwirklicht werden soll."

Einige Schwerpunkte aus dem Haushalt sind die Beschaffung eines Fahrzeuges für die Feuerwehr Rottenbach (100 000 Euro), die Buswendeanlage Oberlauter (150 000 Euro), die Sanierung Mirsdorfer Weg (180 000 Euro), Baumaßnahmen an der Schule (180 000 Euro), der MG-Spielplatz (200 000 Euro) und der Bau von Radwegen (140 000 Euro).

Dritter Bürgermeister Hans Rauscher lobte "die hervorragende Transparenz des Haushaltsentwurfs", auf dessen Grundlage eine sehr gute Vorberatung stattfinden konnte. Er machte deutlich, die alleine für die Straßeninstandsetzungen 900 000 Euro eingesetzt werden. "Das sind beachtliche Summen", machte er deutlich.

Die Kommune beteiligt sich einmalig mit 1500 Euro an der Finanzierung einer Stelle im Rahmen des "Freiwilligen sozialen Jahres" beim TSV Unterlauter. Sie soll ab 1.September 2018 für die Jugendarbeit im Bereich des Tischtennissportes geschaffen werden. In diesem Kostenrahmen kann die Stellenbesetzung für Zwecke der Betreuung in der Offenen Ganztagsschule und in der gemeindlichen Jugendarbeit erfolgen, wurde erklärt. Der Beschluss wurde mit einer Gegenstimme gefasst, nachdem ein Vorschlag von Udo Bühling, den Betrag auf 2000 Euro aufzustocken, keine Zustimmung im Gremium fand.

3500 Euro Betriebskostenzuschuss jährlich - das sind rund 1000 Euro mehr als bisher - stellt die Gemeinde ab 2018 der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde als Betreiber der Kindertagesstätten "Kunterbunt", "Klecks" und "Sonnenschein" zur Verfügung. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

Gemeindegeschäftsführer Hans Frieß erläuterte den Aufruf zur Meldung von Schöffen für den Zeitraum von 2019 bis 2023. Interessenten können sich in der Verwaltung melden. Infos gibt es über Amtsblatt und Homepage der Gemeinde.

Bekanntgaben von Bürgermeisters Sebastian Straubel:
Der Auftragzur Installation von drei Bayern-W-Lan-Hotsports ging an die Firma Kirchner Elektrotechnik in Coburg (2500 Euro), ebenso der Auftrag zur Installation von Defibrillatoren (2500 Euro). Für die Anbringung von Defibrillatoren müssen gesonderte Außenkästen gekauft werden. Den zusätzlichen Kosten von rund 4000 Euro hat der Gemeinderat zugestimmt.

In der Schule ist ein Wasserschaden aufgetreten. Er wurde durch eine Fachfirma lokalisiert und wird behoben. Eine Kostenangabe kann noch nicht gemacht werden.

Im Kindergarten "Klecks" werden "intelligente" Rauchmelder installiert. Der Auftrag ging an die Firma Hill Brandschutz-Technik aus Rödental für rund 2300 Euro.

Mit der sicherheitstechnisch und grafisch notwendigen Überarbeitung der gemeindlichen Homepage wurde die Firma Chameleon AG aus Montabaur beauftragt (5230 Euro).

Das fast fertiggestellte Kanalkataster muss regelmäßig aktualisiert werden. Der Auftrag ging an das Ingenieurbüro Greiner in Eisfeld (4630 Euro).


Nahezu abgeschlossen sind die Arbeiten in der neuen Kindergartengruppe "Kleiner Klecks" in der Mittelschule Lautertal.