"Christmas meets Cuba" lautete das Motto eines Konzertabends der besonderen Art mit dem in Coburg durch verschiedene Auftritte schon bestens bekannten fünfköpfigen Ensemble Klazz Brothers & Cuba Percussion, das ein großes Publikum anlockte.

Energie und Lebensfreude

Wie der Name der Gruppe schon sagt, geht hier die klassische Musik mit der leidenschaftlichen Energie und Lebensfreude der kubanischen Musik eine enge und stimmige Verbindung ein, die Neues schafft und mitreißt.

Coole Ansage

Dazu gehören natürlich entsprechende Künstler, die auf hohem Niveau musizieren und in beiden Sparten bewandert sind. Hauptakteur ist der geniale Pianist Bruno Böhmer Camacho, der nicht nur die Tasten meisterhaft beherrscht, sondern auch als einfallsreicher, virtuoser Improvisator beeindruckt.

Stimmung und coole Ansagen macht Kontrabassist Kilian Forster, der aber auch beachtliche Fähigkeiten an seinem mal gestrichenen, mal gezupften Instrument entwickelt.

Mitreißender Schwung

Die Percussion-Gruppe wird von zwei echten Kubanern - Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis - angeführt und von Tim Hahn komplettiert. Sie sorgten für den mitreißenden rhythmischen Schwung und das farbige Spiel auf einem ganzen Arsenal von Schlaginstrumenten. Schnee gibt es leider in Kuba nicht - also mussten die weißen Anzüge der Künstler dafür herhalten.

Harmonisch verändert

Bis auf wenige Ausnahmen war aber das Programm weihnachtlich und bestand aus deutschen beziehungsweise englischen Weihnachtsliedern, die am Klavier melodisch wie harmonisch verändert oder verjazzt wurden. Dabei nahm man schon auf den Charakter der Lieder Rücksicht und verfremdete Lieder wie "Stille Nacht" nicht geschmacklos. Allerdings musste sich "Leise rieselt der Schnee" gefallen lassen, als eine Art Blues zu erklingen.

"Alla tura" im Höllentempo

Etwas flottere Lieder wie "Let it snow" oder "Kling, Glöckchen" hatte es da leichter. Der Pianist stellte sich auch als einfühlsamer Sänger mit "White Christmas" vor. Das "Alla turca" von Mozart bewältigte er in einem Höllentempo und auch das sonst meist dezente Schlagwerk wartete mit orgiastischen Höhepunkten auf.

Temperamentvolle Musiker

Nicht nur als famose, temperamentvolle Musiker konnte man die "Brothers" erleben, sondern auch immer wieder als witzige Entertainer. So wurden zum Menuett von Boccherini vier Cha-cha-cha- Tänzer auf die Bühne geholt, gelegentlich durfte das Publikum mitsingen, Pianist und Bassist zeigten ihre sportlichen Fähigkeiten mit Liegestützen und Handstand, es gab eine Tanzeinlage mit Nussknacker-Geklapper, ein Solo für eine Mini-Triangel und ein Geräusch-Duell zwischen Bühne und Saal.

Zwei Zugaben

Mit einem feurigen "Reindeer Mambo" und zwei Zugaben verabschiedeten sich die sympathischen Cross-over-Künstler von ihrem langanhaltend und begeistert applaudierenden Publikum.

Die nächsten Konzerte beim Coburger "Verein"

11. Februar Aurelia Shimkus (Klavier) - "Piano Impressions" - 1997 in Riga geboren, begann Aurelia Shimkus mit vier Jahren das Klavierspiel. Mit elf Jahren gab sie ihr erstes Solokonzert, debütierte schließlich im April 2013 in Deutschland und wurde im selben Jahr Preisträgerin beim Wettbewerb "Kissinger Klavierolymp". In Coburg präsentiert sich die Künstlerin mit Werken von Frédéric Chopin, Maurice Ravel, Claude Debussy und Alexander Skrjabin (www.aurelia-shimkus.com) 1. April Singphoniker "Singphonic Serenade" - Die Singphoniker: eine 34-jährige Erfolgsgeschichte mit weltweit über 1300 Konzerten in insgesamt 29 Ländern. Auf dem Programm: Werke von di Lasso bis Brahms, von Rautavaara bis Billy Joel (www.singphoniker.de) 20. Mai Rastrelli Cello Quartett "From Russia with Love". - Kein einziges Stück in dem umfangreichen Repertoire der "Rastrellis" wurde original für vier Celli geschrieben. All diese Arrangements stammen von dem Quartett-Mitglied Sergio Drabkin. Geleitet wird das "Rastrelli Quartett" von Kira Kraftzoff. (www.rastrelli .de). Ort Die Konzerte finden jeweils am Montag im HUK-Foyer auf der Bertelsdorfer Höhe statt. Beginn: 20 Uhr (weitere Info zu den Veranstaltungen online unter www.verein-coburg.de)