Zu Gast war die Sängerin Lily Dahab mit ihrem Quartett. Auf dem Programm: Musik aus sieben Jahrzehnten - aus Brasilien und Uruguay, aus Chile und Spanien.

Tango und Samba, Bossa und Flamenco - die Zuhörer erlebten einen bemerkenswert vielseitigen Abend, bei dem die in Berlin lebende Sängerin aus Buenos Aires mit türkisch-syrischen Wurzeln das Publikum mit ihrer ausdrucksvollen, schlanken, klaren und doch modulationsfähigen Stimme in Bann zog.

In Coburg stellte sie mit dem Pianisten Bene Aperdannier, mit Camilo Villa Robles am E-Bass und Topo Gioia (Percussion) Titel ihres aktuellen Albums "Bajo un mismo cielo" vor, in dem sie mit musikalischen Mitteln eine Welt ohne Grenzen beschwört. Daneben aber interpretierte sie auch populäre Titel aus Lateinamerika, darunter "Gracias a la Vida" der chilenischen Komponistin Violeta Parra.