Stück für Stück frisst sich der 80 Tonnen schwere Bagger in das Gemäuer der alten Dreifachsporthalle am Anger. Der rückwärtige Anbau ist bereits verschwunden, nun arbeitet sich die Schaufel ins Innere, zur Sportfläche vor. Durch das riesen Loch in der Fassade blickt man direkt ins Herz der Halle, auf die einstige Zuschauertribüne. Während des Abbruchs seien noch Einbauten aufgetaucht, die vorher nicht abzusehen waren, berichtet Hochbauamtsleiter Peter Cosack. Deshalb wird es wohl voraussichtlich Ende März, bis die Fläche komplett von der Halle befreit sei.