Schick und schwarz ist sie, die Wickeltasche. Mit einem kleinen weißen "Coburg-der Landkreis"-Logo. "Wir haben uns extra zu Design und Material beraten lassen", erzählt Harald Hager vom Landratsamt. "Diese klobigen Wickeltaschen hat man ja gar nicht mehr."

In der Landratsamt-Tasche finden sich eine Wickelunterlage, eine Stoffpuppe fürs Kind und allerhand Wissenswertes für die Eltern: ein Ordner mit Informationen zu Babypflege, Entwicklung und Kinderkrankheiten, ein Notfall-Heft mit wichtigen Telefonnummern sowie Broschüren zu aktuellen Kursen und Angeboten im Landkreis.
Diese Wickeltasche bekommen seit Anfang November alle Familien mit Neugeborenen im Landkreis geschenkt. Bei einem persönlichen Besuch stellt sich Harald Hager oder einer seiner Mitarbeiter vor und überreicht die Wickeltasche.

"Mit dem Besuch und dem Geschenk wollen wir den Familien unsere Wertschätzung zeigen", erläutert Hager. "Außerdem wollen wir die Eltern frühzeitig über unser Beratungsangebot informieren." Dabei sei der persönliche Kontakt besonders wichtig. "Wenn dann mal Fragen aufkommen, kennen die Familien ihren Ansprechpartner schon." So falle es leichter, beim Landratsamt anzurufen und sich zu erkundigen. "Oft können wir bei unserem Besuch auch schon viele Tipps geben und Fragen beantworten."

60 Babys pro Jahr

Etwa 600 Kinder kommen im Landkreis Coburg pro Jahr zur Welt. Alle werden in Zukunft mit Besuch und Wickeltasche begrüßt. "Das soll aber kein Kontrollbesuch sein", erklärt Harald Hager. "Es ist ein Angebot. Die Eltern können den Besuch auch absagen." Nur wenige hätten das bis jetzt allerdings getan. "Die Reaktionen auf unsere Initiative sind sehr positiv", sagt Hager. "Die meisten Eltern sind überrascht, aber auch erfreut, dass wir so auf sie zukommen."

Harald Hager ist KoKi-Beauftragter am Landratsamt. KoKi ist die "Koordinierende Kinderschutzstelle" des Jugendamts. Sie organisiert die Willkommensbesuche und bietet den jungen Eltern auch darüber hinaus Unterstützung an. "Wir wollen Ansprechpartner sein für sämtliche Fragen rund um die Familie und ums Kind", erläutert der Beauftragte. "Ob das nun Fragen zum Elterngeld sind, zur Entwicklung des Kindes oder was man bei einem Schreibaby tun kann - entweder wir können die Fragen direkt klären oder wir verweisen an die entsprechende Beratungsstelle." Dabei konzentriert sich KoKi auf Familien mit kleinen Kindern bis sechs Jahren.

Seit Anfang des Jahres verpflichtet das Bundeskinderschutzgesetz Jugendämter, Eltern eines Neugeborenen leicht zugängliche Hilfe und Unterstützung anzubieten. "Wir hatten die Idee mit der Wickeltasche aber schon vorher", sagt Hager. "Die Ausgangsfrage war: Was können wir für Familien tun, wie können wir sie unterstützen?" Der demografische Wandel habe sicher seinen Teil zu der Initiative beigetragen. "Natürlich wollen wir die Familien in der Region halten." Der Landkreis Coburg ist die erste Kommune in Oberfranken, die solche Willkommensbesuche anbietet.