Weil die Schlosskirche in der Nacht der Kontraste nicht zur Verfügung steht, dürfen die Besucher des Houscheid-Konzerts am 8. September in den Untergrund.Man muss schon ziemlich trittsicher sein, wenn man die steile Treppe in die "Unterwelt" der Ehrenburg hinunter kraxeln will. In der Nacht der Kontraste, am 8. September, wird diese Treppe, deren Zugang im Innenhof liegt, deshalb als Ausgang dienen. Hinein gelangen die Besucher durch eine Luke am Ostflügel. Dort ist die Treppe kürzer und weit weniger steil. Das sei auf jeden Fall sicherer für die Besucher, finden Veranstalter Oli Schneider, der Leiter der Coburger Landesstiftung, Matthias Müller, und Gästeführer Matthias Mattstedt.
Normalerweise sind die Kellergewölbe des Coburger Stadtschlosses der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Weil aber die Schlosskirche derzeit restauriert wird und in der Museumsnacht nicht zur Verfügung steht, mussten sich Schneider und Müller eine Alternative für das Konzert mit dem belgischen Jazzpianisten Andy Houscheid überlegen. Nun eben Keller statt Kirche.


Fantasie und Beleuchtung

"Der Künstler freut sich und hat kein Problem mit einem Location-Wechsel", versichert Oli Schneider. Houscheid war schon für die Kirche gebucht. "Ich finde es gut, dass wir schnell eine Alternative finden konnten und nicht absagen mussten."
Noch wirkt das Gewölbe, in dem das Konzert stattfinden soll, zwar eher unspektakulär, aber mit ein wenig Fantasie und stimmungsvoller Beleuchtung lässt sich der Raum mit Sicherheit in eine der schönsten Locations der diesjährigen Museumsnacht verwandeln - eine tolle Akustik inklusive.
"Im Moment hallt es noch ziemlich, aber wenn dann Leute hier drin sind, dazu Tische und Stühle, ist das eine ganz andere Atmosphäre", verspricht Matthias Müller. Der Keller ist zwar sonst verschlossen, wird aber nicht zum ersten Mal als Veranstaltungsort dienen. Hier gab es schon Ausstellungen, Musik und selbst bei der Museumsnacht war er schon dabei.


Ein Glas Wein zur Musik

Wenn Andy Houscheid am 8. September ab 19 Uhr jeweils zur vollen Stunde Rock, Jazz und Pop ineinander fließen lässt, wird sein Publikum auf Bänken sitzen, die aus historischen Fasslagern gebaut sind. Schließlich wurde hier unten zu Herzogs Zeiten auch Wein gelagert, wie Müller erzählt. Passend dazu soll in der Museumsnacht auch Wein ausgeschenkt werden.
Der Blick fällt auf die Reste einer alten Holzwendeltreppe, die halb aufgebaut in einer Nische lagert. "Die stand früher in meinem Büro", erklärt Matthias Müller. Eine moderne Treppe machte das massive alte Stück überflüssig. Aber hinter der nächsten Tür - die in der Nacht der Kontraste allerdings verschlossen bleiben wird - wartet auch schon die Lösung, wie man die Wendeltreppe für die Museumsnacht zum Deko-Element aufpeppen könnte: Neben ausrangierten Straßenlaternen und historischen Bauelementen lagern hier auf Holzregalen nämlich auch unzählige Büsten, für die oben im Schloss kein Platz ist. Vielleicht kommen Zar Ferdinand, Herzog Ernst oder Leopold, König der Belgier, in der Museumsnacht auf der Treppe zu neuen Ehren.


Wo ist was in Coburgs schönste Nacht?


Wann und wo? Samstag, 8. September, von 18 bis 1 Uhr. Bands und Künstler treten ab 19 Uhr jeweils zur vollen Stunde auf (Öffnungs- und Auftrittszeiten können abweichen!).

Stationen Veste Coburg, Hofgarten, Naturkunde-Museum, Kunstverein, St. Augustin/Kohary-Gruft, Bürglaßschlösschen, VR-Bank am Theaterplatz, Landestheater/Reithalle, Marstall, Schloss Ehrenburg, Puppenmuseum, Staatsarchiv, Leise am Markt, Fugenlos, Wohnbau Stadt Coburg (ehemaliger Matzer & Worsch), Hexenturm, Rathaus, Morizkirche, Casimirianum, Grabungsmuseum, Palmenhaus, Nikolauskapelle, Brose - Gebäude 25.

Museums-Bus Er verkehrt zwischen 18 und 1 Uhr alle zehn bis 15 Minuten an diversen Haltestellen in der Vestestadt. Mit dem Museumsnacht-Bändchen fahren Besucher kostenlos mit dem Shuttle-Bus.

Vorverkauf Die Bändchen kosten im Vorverkauf je sieben Euro, an der Abendkasse neun Euro (ermäßigt sechs Euro; Kinder bis 14 Jahre frei).

Internet Ausführliche Informationen, etwa zum gastronomischen Angebot, zum Shuttlebus und den Haltestellen, zu den Vorverkaufsstellen sowie zu den einzelnen Programmpunkten gibt's online auf der Homepage der Museumsnacht: www.museumsnacht-coburg.de.