Er ist ein Kommunalpolitiker, dessen Rat immer wieder bei vielen Vereinen geschätzt wird. Ein Mann, der sich für den Sport engagiert und auch ein Herz für die Jugend hat - Günter Kleindienst. Am morgigen Sonntag feiert das SPD-Urgestein seinen 65. Geburtstag.
Auch wenn sich Günter Kleindienst in vielen Bereichen einbringt und besonders im Sport Akzente setzte, sieht er seine ehrenamtliche Arbeit im Landkreis Coburg realistisch: "Ehrenamtliches Engagement ist nicht immer zielführend. Manchmal läuft man auch gegen eine Wand." Und dennoch bringe einen ein solches Engagement persönlich weiter.
Schon als Jugendlicher spielte Kleindienst Fußball, fungierte als Torwart und Schiedsrichter. Zwischen 1962 und 1970 trainierte er die C- bis A-Jugendlichen beim FC Adler Weidhausen. 1970 übernahm er dort für zwei Jahre das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden, bevor er den Verein bis 1980 als Vorsitzender führte. In dieser Zeit wurde das Sportheim saniert und der heutige Sportplatz gebaut.
41 Jahre lang gehörte Günter Kleindienst dem Kreisvorstand des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) an. Bis zu seinem Ausscheiden vor zwei Jahren fungierte er dort sogar vier Jahre lang als Stellvertretender Kreisvorsitzender. Der gebürtige Bad Tennstädter, der mit einer Schwester aufwuchs, kam mit seiner Familie 1953 nach Weidhausen. Dort sammelte als SPD-Gemeinderat ab 1972 erste kommunalpolitische Erfahrungen. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Claudia und zog dadurch nach Wörlsdorf.

Umgezogen, weiter engagiert


Das politische Engagement ging weiter - zwischen 1984 und 2009 saß Günter Kleindienst auch im Sonnefelder Gemeinderat, von 1992 bis 1996 als Dritter sowie von 1996 bis 2002 Zweiter Bürgermeister. Seit 1984 sitzt er im Kreistag, leitet seit fast 20 Jahren den Sportbeirat. "Wenn es die Gesundheit zulässt, möchte ich auch weiterhin kommunalpolitisch tätig sein", so der Jubilar, der 1966 in die SPD eintrat. Bis 2003 führte Kleindienst zwei Jahrzehnte lang den Ortsverein als Vorsitzender und lenkte 15 Jahre die Geschicke des SPD-Distrikts Sonnefeld, Weidhausen, Neuensorg. Seit Februar 2008 führt der Wörlsdorfer den VdK-Ortsverband Hassenberg als Vorsitzender
Neue Wege ging der Kreisjugendring (KJR), als Günter Kleindienst 1980 den Vorsitz für sechs Jahre übernahm. So war der KJR schon Anfang der 80er Jahre zu Gast in Suhl. Über das Jugendhaus Neukirchen wurden erste Begegnungen mit Jugendlichen aus der damaligen DDR geknüpft.

Jede Menge Ehrungen


Seine berufliche Laufbahn: Von 1965 bis 1969 war Günter Kleindienst beim Bundesgrenzschutz, anschließend kaufmännischer Angestellter bei der Firma Brandt. Danach war er bis zur Rente für eine Holzfirma im bayernweiten Außendienst tätig. Für sein vielschichtiges ehrenamtliches Engagement wurden ihm zahlreiche Ehrungen- und Auszeichnungen zuteil: Unter anderen erhielt Günter Kleindienst die Ehrenmedaille des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, die Kommunale Verdienstmedaille sowie die Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken in Silber.
Gratulanten empfängt Günter Kleindienst am Sonntag von 9.30 bis 12 Uhr in der Dorfwirtschaft Steinach. Anstelle von persönlichen Geschenken wünscht sich Günter Kleindienst Spenden für den Förderverein Jugendfreizeitzentrum Weinberg.