Beeindruckend an dem Abschneiden ist, dass Lieb mit 6942 Erststimmen, im Vergleich zu 2746 Zweitstimmen, ein sehr personenbezogenes Resultat erzielen konnte. "Ich freue mich sehr über mein persönliches Ergebnis. Es ist ein Traumergebnis", sagte Lieb.

Obwohl die FW im bayerischen Gesamtergebnis rund 1,7 Prozentpunkte abgeben mussten, konnten sie im Coburger Land deutlich zulegen. "Mit elf Prozent haben wir drei Prozent mehr als vor fünf Jahren", sagte Lieb. Aber zu finalen Jubelschreien wollte sich der ehemalige Vize-Landrat noch nicht hinreißen lassen: "Wir wollen erst noch die Ergebnisse der Bezirkswahl abwarten."

In den Wahlbezirken der Stadt Coburg mussten sich die FW, mit 6,86 Prozent der Erststimmen, den Grünen geschlagen gegeben. Im Landkreis sah es mit 12,88 Prozent ganz anders aus. Insgesamt wurden sie mit 11,11 Prozent drittstärkste Partei. Auch mit dem bayerischen Gesamtergebnis der Freien Wähler war Lieb durchaus zufrieden.

Obwohl Lieb über die absolute Mehrheit der CSU nicht gerade glücklich ist, gratulierte er den Gewinnern: "Da die FDP ja raus gefallen ist, wäre mir eine Koalition mit uns natürlich lieber gewesen, aber der CSU muss man gratulieren."


Erstaunen über Heikes Ergebnis
Für das Ergebnis der Coburger CSU und ihres Kandidaten Jürgen W. Heike, dass trotz einiger Verluste immer noch für den Sieg reichte, hatte Lieb nur Unverständnis: "Ich finde es erstaunlich, was man sich als CSU-Mann alles erlauben kann und trotzdem noch gewählt wird", sagte Lieb und spielte damit auf die Kanzlei-Affäre des CSU-Mannes an.

Ergebnisse der Direktkandidaten und Parteien in den fränkischen Stimmkreisen finden Sie unter wahlen.infranken.de. Auch Detailinformationen zu den Direktkandidaten finden Sie auf dieser Seite.