Der einsetzende Eisregen führte in den gestrigen Morgenstunden zu einer wahren Unfallserie. Betroffen war in erster Linie die A 73. Während der Personenschaden in den meisten Fällen gering blieb, standen andererseits erhebliche Sachschäden zu Buche.


Zu schnell unterwegs


Infolge nichtangepasster Geschwindigkeit bei eisglatter Fahrbahn schleuderte gegen 5 Uhr der C-Klasse Mercedes eines 41-jährigen Lichtenfelsers kurz vor dem Parkplatz Coburger Forst in Fahrtrichtung Suhl zunächst nach links in die Mittel- und anschließend nach rechts in die Außenschutzplanken. Der nicht mehr fahrbereite Daimler mit einer eingebauten Flüssiggasanlage begann zu brennen, konnte jedoch vom 41-Jährigen mit einem Feuerlöscher eingedämmt werden. Aufgrund der Erstmeldung wurde die Feuerwehr alarmiert, die aus Ebersdorf, Frohnlach und Coburg anrückte. Der Autofahrer blieb unverletzt, sein Pkw musste abgeschleppt werden.

Überholvorgang abgebrochen

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt am Donnerstagfrüh eine 27-jährige Peugeot-Fahrerin bei einem Glätteunfall mit dreimaligem Überschlag auf der A 73 in Höhe Ebersdorf bei Coburg.
Rund 1,5 Kilometer nach der Anschlussstelle wollte die junge Frau gegen 8.30 Uhr zunächst einen auf der rechten Fahrspur in Richtung Suhl fahrenden Audi überholen. Sie wechselte dazu auf die linke Spur und brach dann aber das für sie zu riskant erscheinende Überholmanöver ab. Beim erneuten Fahrstreifenwechsel der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn brach der Peugeot 206 aus und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort überschlug sich das Fahrzeug auf einer Länge von 50 Metern drei Mal und kam schließlich total beschädigt auf dem Dach in der Mitte der Fahrbahn zum liegen. Ein Ersthelfer konnte die Verletzte aus dem Fahrzeugwrack befreien. Die 27-Jährige wurde mit Prellungen vom Rettungsdienst vorsorglich ins Klinikum Coburg gebracht.

Mehr dazu lesen Sie im Coburger Tageblatt