Der Besucheransturm am ersten Fest hat viele neue Händler, Handwerker und Gaukler zum Mitmachen bewogen, so dass es nicht nur auf der Burgterrasse, sondern auch im gesamten Burggraben von Söldner, Rittern, Burgfräuleins und Gesindel so wimmeln wird, wie der Veranstalter mitteilt. Ein Höhepunkt wird demnach am Samstagabend die Feuershow einer Söldnertruppe sein. Bis dahin ist historisches Marktreiben, viele Attraktionen für Kinder, Unterhaltung sowie allerhand Speis und Trank auf der Burg mitten im grünen Wald angesagt.

Besonders dem Heimatverein Rödental war es ein wichtiges Anliegen, die Veranstaltung am Sonntagmorgen mit einem Gottesdienst beginnen zu lassen. "Wir wollen unseren Gästen mit dem Gottesdienst zeigen, dass die Kirche im Mittelalter eine große Bedeutung hatte, aber auch den Besuchern die Kirche in unserer Zeit wieder näher bringen", so Ingrid Ott, die zu den Initiatoren des Mittelalterspektakels zählt. Den Gottesdienst wird Pfarrer Günther Bartholmeß halten, den musikalischen Teil übernimmt die Kirchenband St. Marien, Einberg. Erst nach dem Gottesdienst wird das bunte Treiben auf der Burg fortgesetzt.

Mit musikalischer Unterhaltung am Sonntagnachmittag endet das Mittelalterspektakel.