Das war bald genug, denn Anfang Juni wird mit der Straße Richtung Neu-Neershof schon die nächste Verbindung nach Waldsachsen gesperrt, um repariert zu werden. Die Anbindungen Richtung Einberg und durch den Bausenberg wurden vorher fertiggestellt.
Rund eine Million Euro kostete der Ausbau, dem die Allee mit ihren 38 Bäumen weichen musste. "Dafür müssen wir im Herbst eine Ersatzpflanzung vornehmen", erklärte Rödentals Bürgermeister Gerhard Preß (CSU). Entlang des Itz-Ufers seien auch zehn Fledermauskästen angebracht worden, um den Anforderungen des Naturschutzes gerecht zu werden, sagte Preß.
Weil die Straße von je her im Überschwemmungsgebiet der Itz liegt, musste ein Flutdurchlass geschaffen werden, der allein 250 Kubikmeter Stahlbeton erforderte, wie aus der Beschreibung der Bauplaner hervorgeht. Vor der Kläranlage wurde zunächst ein provisorischer Damm angelegt. Der Radweg, der von Oeslau nach Dörfles-Esbach führt, bekam mit dem Ausbau eine Anbindung in Richtung Herzogsweg. Später soll einmal ein neuer Radweg entlang der Itz nach Cortendorf hinzu kommen.