Auch im kommenden Jahr wird viel los sein auf der Veste Coburg, auch ohne Landesausstellung. "Wir langweilen uns nicht und wir versuchen, auch unser Publikum nicht zu langweilen." So lakonisch präsentierte der Direktor der Kunstsammlungen, Klaus Weschenfelder, das Veranstaltungsprogramm 2018. Neben den beliebten Angeboten und einem erneut Neugier erweckenden Ausstellungsprogramm von überregionalem Interesse gibt es nochmals eine Neueröffnung auf der Veste. Zudem wird das museumspädagogische Engagement, vor allem für Kinder, verstärkt. Das Ferienprogramm wird auf Ostern und Pfingsten erweitert mit Tagesprogrammen in Kooperation mit Nicole Strehls Theaterschule COBI.


Nachdem heuer das Artilleriemuseum fertig wurde, soll ab Ende April eine "Schatzkammer" auf der Veste zugänglich sein. Mit der Überarbeitung und Neupräsentation der historischen Glassammlung wird dann die Erneuerung der Dauerausstellung abgeschlossen sein.


Hinter den umfangreichen Maßnahmen der letzten Jahre steht die Einsicht, dass Museumsbestände der veränderten Wahrnehmung des Publikums entsprechend attraktiver erschlossen werden müssen, stärker fokussiert und didaktisch aufbereitet, inszeniert sowieso.


In geheimnisvoller Atmosphäre

"Für das historische Glas ist das besonders wichtig", war und ist sich Weschenfelder bewusst. Aus der früheren "Rennstrecke" vorbei an vollen Vitrinen will man nun, eben der (historischen) Idee einer Schatzkammer entsprechend, in verdunkeltem Raum und wieder herausgestellter Gewölbe-Atmosphäre mit geschickter Illumination einzelne Objekte in den Mittelpunkt stellen.
Im kommenden Jahr soll auch eine Reihe von neuen Publikationen fertig werden.

So wird nach langer Recherche- und Forschungsphase der erste Band zu den Cranach-Beständen auf der Veste herauskommen. "Die Dokumentation und angemessene Publikation unseres Bestandes ist ein wichtiges Anliegen", unterstreicht Weschenfelder. "Da gibt es viel zu erzählen." Nach den Cranach-Gemälden im kommenden Jahr geht es 2019 in Band 2 um die Grafiken.


Zudem wird ein Katalog zum neuen Artillerie-Museum erstellt. Das Glasmuseum in der Rosenau bereitet einen aktualisierten Museumsführer vor, in dem auch 50 weitere in die Sammlung aufgenommene Kunstwerke behandelt werden.


Nicht zu vergessen seien auch die umfangreichen Online-Aktivitäten. Dabei wird derzeit der Internet-Auftritt der Kunstsammlungen für mobile Endgeräte konzipiert.
Bei all dem Neuen und der Vielzahl der Angebote insgesamt sahen sich die Kunstsammlungen allerdings gezwungen, die Eintrittspreise von 6 auf 8 Euro pro Person zu erhöhen. "Wir finden, das ist im nationalen und internationalen Vergleich immer noch sehr moderat", verteidigt Weschenfelder die Maßnahme, zumal neben dem neuen Artilleriemuseum auch der Zutritt ins Europäische Museum für moderndes Glas integriert ist. Außerdem gewährt man nun generell auch Rentnern die Ermäßigung (6 Euro). Kinder bis sechs Jahre sind ohnehin frei, Schüler und Studenten zahlen 2 Euro.



Rembrandt und Glaszapfen

Die wichtigste Ausstellung des Jahres 2018 auf der Veste Coburg wird sich ab Juni mit Rembrandt beschäftigen.
"Seine Radierungen wirken so spontan", sagt Kuratorin Stefanie Knöll. "Durch alle Genres hindurch hat er einen besonderen Blick auf den menschlichen Körper, auf Gestik und Mimik gepflegt. Wir wollen die gesamte Spannbreite präsentieren, von den Historiendarstellungen und den Porträts bis zu seinen Darstellungen des alltäglichen Lebens." In denen hat Rembrandt vor allem auch die Armen, Alten und Schwachen gezeigt. Und das Coburg-Spezielle an dieser Ausstellung: "Wir müssen nicht zusammenkratzen. Die etwa 100 Radierungen von Rembrandt kommen alle aus unserem eigenen Bestand", strahlt Stefanie Knöll. "Wir haben ja sogar 340 Blätter von Rembrandt." Die Schau ist ein Projekt mit den Städtischen Museen Freiburg, wo sie bereits im Augustinermuseum zu sehen ist.
Im umfangreichen Begleitprogramm ist auf zwei weitere Kooperationen zu verweisen. Die Sommerakademie der Volkshochschule bietet einen Porträtzeichenkurs auf der Veste an. Die Theaterschule COBI lädt zu einem Theater-Workshop speziell zu Rembrandt ein.
Ein ungewöhnliches Konzept wird ab September neue sinnliche Erfahrungen ermöglichen. Die in Edinburgh lebende Künstlerin Carrie Fertig wird in einem kleinen Raum des Fürstenbaues bis zu 1500 Glaszapfen installieren. Zu dem besonderen Raumerlebnis soll dann, im Herbst und Winter, die meditative Hörerfahrung kommen. Die Zapfen dürfen nämlich - vorsichtig - angestoßen werden.





Das Programm im Überblick AUF DER VESTE



Neue Schausammlung Historisches Glas im Carl-Eduard-Bau. Ab Ende April

Rembrandt Von der Macht und Ohnmacht des Leibes. Selbstinszenierung, Verführung, Freude und Leid. 22. Juni bis 9. Sept.

Glasinstallation mit interaktivem Klangerlebnis von Carrie Fertig im Fürstenbau. Ab 8. September

Internationalen Museumstag,
Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher. 13. Mai

Zeitreise Mit scharfem Schwert und Donnerhall. 14. / 15. Juli

Nacht der Kontraste 8. Sept.
Zum Sterben schön Kunst und Musik in der Großen Hofstube um das Totentanz-Motiv. Mit dem Ensemble "INTERMUSICA-lisch" und kunsthistorischem Überblick durch Stefanie Knöll; in Kooperation mit dem Hospizverein. 23. Oktober

Wochenende
der Graphik, 11. November

Schätze mit Fragezeichen Gefunden - Geerbt - Gesammelt. Jeweils an einem Wochentag im Frühjahr und Herbst

Das besondere Blatt Spezielle Vorstellung von Einzelwerken aus dem umfangreichen Kupferstich-Kabinett der Coburger Kunstsammlungen durch Stefanie Knöll. 13. Mai, 24. Juni, 2. September, 11. November
Museum bewegt - Kultur zum Frühstück, Termine einmal monatlich nach Vorankündigung


IM GLASMUSEUM


Die Keramikwerkstatt
"Lehm & Lehm lassen". Ab 4. Mai

Julius Weiland - Glas & Graphik. 8. Juni bis 4. November. Seit vielen Jahren ist der 1971 geborene, in Berlin lebende Künstler mit Skulpturen aus Glas, Objekten und Graphiken international präsent.

Lichtblicke
15. Regionale Museumsnacht Coburg-Südthüringen, 5. Mai

Tag der Keramik
Die Technik des Polierens. Mit der in Radolfzell am Bodensee tätigen Keramikerin Gabi Ehrminger. 8. Juli

Tag der offenen Tür 9. Dezember

10. Coburger Workshop für Glaskunst. Thema Glasgravur. Mit
Alexandra Geyermann, Christian Schmidt und Anne Wenzel. 27. und 28. Oktober

Abendöffnung 10. Januar, 8. Februar, 7. November, 13. Dezember 2018

Das umfangreiche Workshop- und Ferienprogramm, die speziellen Highlight- und Familien-Führungen auf der Veste sowie im Glasmuseum in der Rosenau sind im Internet nachzulesen unter ww.kunstsammlungen-coburg.de