Die Theatergruppe St. Marien wird in diesem Jahr ihre Fangemeinde mit dem Schwank "Ein Koffer voller Geld" von Wilfried Reinehr erfreuen. Mit Inszenierungen aus dem Alltag haben die Laienschauspieler über ein Vierteljahrhundert hinweg immer wieder die Besucher der Aufführungen erfreut und sich viele Fans in ihren Bann gezogen.

Die Idee wurde 1989 geboren und bereits ein Jahr später führten Gemeindemitglieder mit komödiantischem Talent und Spaß am Theaterspielen einen Dreiakter auf. Bis heute ist diese Leidenschaft bei den Laienschauspielern erhalten geblieben und ab dem Herbst wird mit den Theaterproben begonnen.


Ein Gauner jagt den anderen

Inhalt des Stücks in diesem Jahr: Ein Koffer voller Geld spielt die Hauptrolle in diesem Stück. Es geht um einen Gaunerstreich, bei dem eine halbe Million Euro geklaut wurde. Der fragliche Geldkoffer wird, wie könnte es anders sein, dem Gauner von anderen Gaunern abgejagt. Ein zweiter Koffer spielt dabei auch eine Rolle. Der wirkliche Bankräuber Lipus (Markus Lesch) macht sich zwar immer wieder selbst verdächtig, wird aber nie erkannt und wird sogar vom Dorfpolizisten Stoppel (Michael Magner) als Zeuge und Helfer eingesetzt.

Das Ganze spielt sich in den beiden konkurrierenden Gasthäusern "Zum Weißen Hirschen" mit Wirtin Josefine Hirsch (Andrea Pachsteffl) und "Roter Ochse" mit Wirt Josef Weinstein (Tobias Debudey) ab. Gegenseitig machen diese sich die Gäste Frau von Mühlberg (Ute Göbel) mit Nichte Susi (Martina Angles) und den Filmrequisiteur Herrn Lenz (Christoph Seelmann) abspenstig. Andreas Weinstein (Henry Volk), Sohn des Ochsenwirts, versucht mit Unterstützung der Nachbarstochter Rosi (Sarah Pachsteffl), zwischen den Streithähnen zu vermitteln. Als Rosi jedoch einen Koffer voller Geld findet, nimmt das Chaos seinen Lauf.


Alles Wissenswerte

Regie und Souffleurin: Ulrike Seelmann und Ramona Jäger. Der Bühnenbau wird vom Bühnenbauteam unter Leitung von Stefan Pachsteffl durchgeführt; Requisite, Kostüme und Maske werden von den Schauspielern selbst erledigt.

Vorstellungen an folgenden Tagen: Samstag, 4. November, um 19.30 Uhr, Sonntag, 5. November, um 15.30 Uhr, Samstag, 11. November, um 19.30 Uhr und Sonntag, 12. November, um 15.30 Uhr, jeweils im Pfarrsaal St. Marien, Spittelleite 40, in Coburg. Der Eintrittspreis beträgt auf allen Plätzen für Erwachsene 6 Euro und für Kinder bis 12 Jahre 4 Euro. Eintrittskarten können an der Tageskasse oder in Gunnermanns Hofladen, Rodacher Straße 87, Coburg, zu den Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, Samstag von 8 bis 13 Uhr, erworben werden. Einlass und Öffnung der Tageskasse 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Der Erlös wird für soziale Zwecke gespendet. Aus der Spielzeit 2016 gehen die Spenden an die Notfallseelsorge in Coburg und an die Ortsgruppe Coburg der Rheuma-Liga.