Die Musikfreunde knüpfen damit an den Erfolg der beiden vorangegangenen Schubertiaden in den Vorjahren an gleicher Stelle an.


Im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens stehen ausschließlich Werke von Franz Schubert. Wie bisher immer umfasst die Veranstaltung drei verschiedene musikalische Teile, die - nach dem Vorbild der Entstehungszeit dieser Musik - von einem Pool von Musikern in variablen Besetzungen wiedergegeben werden.


Ermöglicht wird dieses Konzept, das normalerweise nur schwer zu realisieren ist, durch die - so Musikvorstand Joachim Rückert - "erfreuliche und unkomplizierte Zusammenarbeit" mit Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters des Landestheaters Coburg.


Dreiteiliges Programm

Die drei Teile sind durch zwei ausgiebige Pausen miteinander verbunden, während derer das Publikum den Künstlern begegnen kann. Im ersten Teil erklingen Liederaus der reiferen Phase von Schubert nach Gedichten von Goethe, musiziert von Julia da Rio, Sopran, und Antonio Grimaldi, Klavier.


Vorab werden die Gedichte rezitiert von der Schauspielerin Constanze Rückert. Constanze Rückert wird auch als Moderatorin durch den Nachmittag führen.


Der zweite Teil ist für zwei Duosonaten reserviert: Die Arpeggione Sonate D 821 wird interpretiert von Zhuo Lu, Viola, und Antonio Grimaldi, Klavier, bei der Sonatine g-Moll D 408 für Violine und Klavier spielt Megumi Ikeda die Geige.


Im dritten Teil erklingen Werke für Streichquartett - der Quartettsatz c-Moll D 703 sowie das Streichquartett Es-Dur D 87, gespielt von Solisten des Philharmonischen Orchesters des Landestheaters Coburg. Das Ende der Veranstaltung ist für 20 Uhr vorgesehen.


Der Eintritt kostet 20 Euro, für Mitglieder 15 Euro, für Schüler und Studenten ist er frei. Mitglieder der Musikfreunde, die gleichzeitig Abonnenten der Sinfoniekonzerte sind, haben beim Vorzeigen ihrer Mitgliedskarte und ihres LTC-Sinfoniekonzert-Abos freien Eintritt. ct