Drei Arbeiter wurden durch die ätzenden Dämpfe verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Insgesamt rund 100 Einsatzkräfte riegelten das Gelände der Entsorgungsfirma zunächst in einem Radius von 100 Metern ab. Deshalb war auch die Staatsstraße 2206 (Ebersdorf-Neustadt) für etwa eine Stunde am Dienstagnachmittag gesperrt.

Wie Günther Eppler, Leiter der Polizeiinspektion Neustadt berichtete, sicherten Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr das betroffene Firmengebäude ab. Sie hatten einen langen Einsatz, denn den örtlichen Kräften gelang es nicht, die Säure zuneutralisieren. Noch in der Nacht sollte deshalb eine Spezialfirma herbeibeordert werden, die die Metallbeize entsorgen kann.

Gefahr für die Umwelt bestand laut Eppler nicht, da sich der Unfall in einem für die Gefahrgutbeseitigung vorgesehenen Gebäude ereignet habe.