Schockmoment am späten Freitagabend beim Schlossplatzfest in Coburg: Gegen 23.35 Uhr drohte ein Mann von den Arkaden in die Tiefe zu Stürzen. Der Feuerwehr Coburg und einem Mitarbeiter des Security-Dienstes gelang es schließlich den Mann zu retten.

Was war passiert? Der Coburger Schlossplatz wird auf einer Seite von historischen Arkaden gesäumt. Von dort oben bietet sich - speziell auch beim Schlossplatzfest - ein sehr schöner Ausblick.

Ein Mann befand sich am Freitagabend auf diesen Arkaden, und zwar ganz vorne an der Brüstung. "Dann ist sein Handy nach unten gefallen", erklärte Coburgs Stadtbrandrat Christian Dudda dem Coburger Tageblatt am Samstag auf Anfrage. Das Handy fiel aber nicht komplett in die Tiefe, sondern landete auf dem Dach der Musikbühne. Diese steht beim Schlossplatzfest etwa zwei Meter vor den Arkaden. "Der Mann wollte daraufhin zum Dach der Musikbühne klettern", schilderte Christian Dudda die weiteren Vorkommnisse.

Doch der Mann erreichte das Dach nicht - er kam aber auch nicht mehr zurück. Somit baumelte er plötzlich an der Arkadenbrüstung. Und es war klar: Sobald ihn die Kräfte verlassen, wird er knapp zehn Meter in die Tiefe zu stürzen.


Wie Christian Dudda weiter berichtete, hatte Frank Schinzel, der Chef des beim Schlossplatzfest eingesetzten Security-Dienstes, als Erstes die brenzlige Situation bemerkt. "Der Mann hatte sich wohl schon vorher auffällig verhalten und war deshalb von den Security-Leuten beobachtet worden", so Christian Dudda.

Frank Schinzel eilte auf die Arkaden, kletterte über die Brüstung dem Mann hinterher, packte ihn und hielt ihn fest; hochziehen konnte er alleine ihn allerdings nicht.

Auch die Feuerwehr Coburg war zwischenzeitlich informiert worden und rückte mit insgesamt fünf Personen an, unter ihnen auch Stadtbrandrat Christian Dudda. Als das Feuerwehrauto mit Blaulicht auf den Schlossplatz fuhr, bemerkten so langsam auch die vielen Festbesucher, dass sich hier gerade eine sehr dramatische Szene abspielt.

Der Bereich um die Musikbühne wurde von der ebenfalls alarmierten Polizei weiträumig abgesperrt.

Auf einer Leiter kam ein Feuerwehrmann dem Security-Mann zu Hilfe. Nach etwa 30 Minuten gelang es ihnen, der verunglückten Mann wieder nach oben zurück über die Arkadenbrüstung in Sicherheit zu bringen. Auf dem Schlossplatz brandete daraufhin Beifall auf: Mehrere hundert Menschen hatten mit bangen Blicken die Rettungsaktion verfolgt.
Zum Zeitpunkt des Vorfalls war das Programm auf der Musikbühne zwar schon beendet. Doch erfahrungsgemäß leert sich der Schlossplatz beim Schlossplatzfest erst weit nach Mitternacht.