Was könnte ein VSG-Fan bezüglich des Doppel-Spieltages am Wochenende denken? "Jetzt müssen die VSG-Jungs zu den Grafingern, die ganz hinten in der Tabelle stehen. Das wird sicherlich ein leichter Sieg. Außerdem wartet die zweite Mannschaft von Friedrichshafen, das wird auch ein leichter Gang."

Doch Vorsicht: Beide Gastgeber für die VSG Coburg/Grub stehen nach sechs Spielen zwar in ähnlich schlechter Position da, werden dadurch aber nicht weniger gefährlich sein.
Der TSV Grafing ist motiviert und möchte die VSG, genau wie das im letzten Jahr geschehen, in der eigenen Halle niederringen. Damals ist es ihnen mit einem knappen 3:2-Sieg auch gelungen. Alle Grafinger Fans werden sich also geschlossen hinter ihre "gelben Jungs" stellen und endlich einen Heimsieg, gerade gegen die Spitzenreiter der Tabelle, einfordern.

VSG-Trainer Milan Maric zum Spiel in Grafing: "Wir müssen immer erst jedes einzelne Spiel spielen und alles geben, um zu gewinnen." Hier liegt auch die derzeitige Stärke der Mannschaft. Mit einer gesunden Einstellung konnte man bisher schon so manchen Satz drehen. Aufmerksamkeit, Konzentration und Stringenz sind bei beiden Auswärtsspielen wieder gefordert.

Fataler Tabellenstad

Zunächst geht es am Samstag um 19.30 Uhr beim TSV Grafing los. Mit 2:12 Punkten steht das gastgebende Team um Trainer Adrian Zschoppelt auf dem vorletzten Platz. Der TSV hatte am vergangenen Wochenende dem starken Spiel der Zschopauer Tribut zollen müssen und sich davor schon eine 0:3-Packung in Freiburg abgeholt. In Coburg ist sind sich aber Spieler und Verantwortliche sicher, dass gerade der "angeschossene Löwe" der gefährlichere der zwei Wochenend-Gegner ist und die Gäste sollten die vom Verletzungspech geplagten Bayern keinesfalls unterschätzen.

Noch keinen Punkt

Am Sonntag geht es gleich um 16 Uhr für die VSG Coburg/Grub weiter. Gastgeber ist die zweite Mannschaft aus Friedrichshafen. Die hat sich am vergangenen Sonntag mit einer 0:3-Niederlage aus Durmersheim verabschiedet und kann in dieser Serie noch keine Zähler vorweisen. So verbleibt Friedrichshafen II auf dem undankbaren letzten Platz. Aber durch die Sonderregelung darf die Internatsmannschaft auch dann nicht absteigen. So sind die Sport-Internatler trotzdem immer wieder für eine Überraschung gut. Trainer und Betreuer werden alles tun, gegen die VSG Coburg/Grub gut dazustehen.

Auch VSG-Vorsitzender Michael Dehler weiß um die schweren Aufgaben für sein Team: "Doppelspieltage sind für alle Mannschaften in der 2. Bundesliga eine Herausforderung, egal ob man an der Tabellenspitze steht oder auf den hinteren Rängen rangiert. Wegen der Auswärts-Übernachtung und der geringen Erholungszeit kommt es am Sonntag häufig zu überraschenden Ergebnissen. Damit es für die VSG keine böse Überraschung gibt, muss man auch gegen Mannschaften, die im Tabellenkeller festsitzen konzentriert ans Werk gehen und immer Vollgas geben."

Das VSG-Aufgebot

VSG: Gilles Braas, Benjamin Kucera, Sven Kellermann, Marcel Herrmann, Johannes Engel, Max Kessel, Steffen Reinsch, Jonas Ickerott, Hans-Peter Nürnberger, Lukas Gudas, Patrick Speta, Max Meuter noch verletzt. - Trainer: Milan Maric. - Co-Trainer: Volker Pohl. fhe