Dieses begann mit dem Glockenläuten um 4 Uhr früh, um 6 Uhr war der Posaunenchor mit einigen Chorälen weit durch Meeder zu hören.

"Gib uns Frieden" sang der Kirchenchor eingangs im Gottesdienst. Die Bläser sowie die Orgel begleiteten die Gottesdienstbesucher beim Singen. Zum ersten Mal lasen die "kleinen Annas" Leni und Miriam die Apostelgeschichte vor. In seiner Predigt ging Pfarrer Sperl auf das Heiligkeitsgesetz ein, wie es im 1. Buch Mose beschrieben ist. Er brachte zum Ausdruck, dass in Meeder der Friede zu Hause sei. "Meeder ist ein Paradies" heißt es in einem Meederer Lied. Aus dieser Paradiesgemeinschaft gebe es viele Belege, zum Beispiel, dass die Laurentiuskirche mit zwei Türmen auf einem Berg steht und die beste Kirche darstellt.

Während des Gottesdienstes wurde Gerhard Motschmann für 20 Jahre Singen in Chor der Choradstanten durch Chorleiter Hartmut Korndörfer ausgezeichnet. Der Geehrte gehört nicht nur zu den treuesten Sängern, sondern ist Protokollführer der Choradstanten und vertrat die Chorleiter schon mehrere Jahre, bevor er als aktiver Sänger den Kirchenchor verstärkte.

An den Abendmahlsgottesdienst schlossen sich ein gemeinsames Friedensessen sowie die Hauptversammlung der Choradstanten in der "Alten Schule" an. Sprecher Hartmut Korndörfer blickte zurück auf das Ende des Dreißigjährigen Krieges. Meeder wurde seinerzeit stark verwüstet und büßte viele Einwohner ein. Der Friedensdank sei im Coburger Land nicht überall bekannt, was sehr schade sei. Korndörfer bedankte sich beim Chor sowie bei den Bläsern und vor allem bei Pfarrer Sperl für die Friedenspredigt. Er beglückwünschte ihn zu seinem Buch "Miss Eckstein und ihr Peace on Earth", das in allen Buchhandlungen und im Friedensmuseum käuflich erworben werden kann. Weiter dankte er allen Vertretungen in der nun schon zweijährigen Vakanzzeit eines Pfarrers für die Kirchengemeinden Meeder und Beuerfeld. Allen voran nannte er Pfarrer Alexander Rosenmeyer von der Kirchengemeinde Creidlitz und Lektorin Karin Ott, die das Gemeindeleben mit den Kirchenvorständen und den beiden Sekretärinnen aufrechterhalten.

Bürgermeister Bernd Höfer gab er mit auf den Weg, nicht nur die Staatsstraße 2205 zu favorisieren und neue Baugebiete auszuweisen. Mehr Einkaufsmöglichkeiten und eine Senioreneinrichtung sollten nicht aus den Augen verloren werden. Korndörfer zählte alle ehrenamtlichen Mitarbeiter auf, die großen Dank verdienten. Dabei nannte er auch das Mesnerehepaar Horst und Jutta Scheler, für die der Sonntag ein Arbeitstag ist. Weiter streifte Hartmut Korndörfer die weltpolitische Situation.

"Es ist eine Ehre für mich gewesen, über das Leben von Anna B. Eckstein ein Buch zu verfassen, das vom Friedensmuseum verlegt wurde", sagte Karl-Eberhard Sperl. Gerne komme er nach Meeder, um hier vor seiner ehemaligen Gemeinde zu predigen. Einen umfangreichen Überblick über die Aufgaben des Kirchenvorstandes gab Vertrauensmann Martin Albrecht. Er verwies auf die bevorstehenden Kirchenvorstandswahlen. Zur Arbeitsentlastung des Vertretungspfarrers Rosenmeyer nannte er die Zusammenlegung der Kirchenvorstandssitzungen mit Meeder und Beuerfeld. Die Reparatur und Wartung der Orgel werde dank der Bemühungen von Dieter Ott nun Anfang des kommenden Jahres durchgeführt.

Die Renovierungsarbeiten für das historische Pfarrhaus haben begonnen und sollten bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Damit alles reibungslos klappt, wurde ein Bauausschuss mit mehreren Personen aufgebaut.

Für den evangelischen Kindergarten "Haus für Kinder am Kastanienbaum" wurden 115 Plätze genehmigt, die sich aus einer Krabbelgruppe mit 20 Kleinkindern, drei Regelgruppen mit 60 Kindern und einer Mittagsbetreuung mit 35 Schulkindern der Klassen eins bis vier zusammensetzen.

Die schon längere Zeit schiefen Hähne der Kirchsturmspitzen, die ein Sturm verursacht hat, werden in Kürze wieder gerichtet. Die "Gockelhähne" werden ohne Belastung der Kirchengasse neu vergoldet und gerade gestellt. An der zweijährigen Konfirmandenzeit wird festgehalten. Die Präparaden- und Konfirmandenstunden übernimmt Pfarrer Karl-Heinz Hillermeier aus Gauerstadt. Gegenwärtig wird ein neues Urnenfeld, das im Anschluss an das bisherige angelegt wird, hergerichtet.

Zu den Aufgaben des Kirchenvorstandes zählte auch das Bewirten an der Jubelkonfirmation und die Ausschankbesetzung bei der Veranstaltung "Roll und Renn". Anstelle des Mitarbeiterempfangs fand ein Neujahrsempfang in Beuerfeld als Dankeschön erstmals statt. Das Osterkonzert und die Böhmische Messe vor Weihnachten fanden im vergangenen Jahr guten Anklang. Eine Wiederholung der "Böhmischen Messe" mit Bojana Blomann ist für den 7. Dezember geplant. Als Letztes nannte er die Aufstellung eines Gartenhauses, in das das Pfarramtsbüro während der Bauzeit des Pfarrhauses ausgelagert wurde. Später wird es der Kindertagestätte zugute kommen. Auch Kirchenpfleger Albrecht bedankte sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für die gute Sache der Kirchengemeinden einsetzen.

Für die gute Zusammenarbeit zwischen politischer und kirchlicher Gemeinde bedankte sich Bürgermeister Bernd Höfer. In seinem vierwöchigen Urlaub sei er "heruntergefahren" und sehe alles ruhiger, offen sei allerdings, wie lange die Ruhe anhält, war seine Aussage. Für die Veranstaltung "Roll und Renn" sei ein Arbeitskreis gegründet worden, damit der Friedenslauf beibehalten werden könne. Er wünschte allen Meederern ein friedvolles Jahr. Grüße überbrachte Michael Taubmann vom Posaunenchor.

Hartmut Korndörfer wünscht sich Jahr für Jahr neue Sänger für die Choradstanten. Als besonderes Highlight nannte er den Auftritt in der Morizkirche anlässlich der Lutherdekade. Weiter verwies er auf das Regierungs- und Intelligenzblatt vom 10. April 1819, das eine Verordnung im Namen Seiner Durchlaucht des Coburger Herzogs zu notwendigen Verhaltensregeln im Choradstanteninstitut enthält. Der Ausdruck ist in der Alten Schule zum Nachlesen ausgehängt. Das Protokoll der vorjährigen Hauptversammlung verlas Chronist Gerhard Motschmann. Neben dem Singen an kirchlichen Festtagen war ein Auftritt der Choradstanten nur fünfmal bei 22 Trauerfeiern von den Angehörigen erwünscht.

Vor und in der Anna-B.-Eckstein-Schule klang das Friedensfest mit musikalischer Unterhaltung von Harry MacSapper und dem Duo "Sait by Side" aus. Für Essen und Trinken sorgten Mitglieder des TSV Meeder, ein Team vom Friedensmuseum und die CSU-Frauenunion. Die "kleinen Annas" führten Besucher durch die Anna-B.-Eckstein-Ausstellung.