Stolze 27 Sorten an roten, gelben, weißen und schwarzen Johannisbeeren wachsen momentan im Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege. Auch etwas von der klassischen Farbpalette abweichende rosafarbene und neuerdings auch grüne Sorten werden auf "Herz und Nieren" getestet, um den Obstliebhabern des Coburger Landes praxisorientierte Empfehlungen aussprechen zu können.

Erzogen werden sie als Busch, klassischer Hochstamm, Hochstammpyramide oder als Dreiast- oder Einasthecke. Wer im Herbst daran denkt, im eigenen Garten neue Sorten zu probieren, kann sich am Obstlehrgarten detailliert über die Erziehungssysteme informieren.


Die nächste Pflanzzeit kommt bestimmt

Im Rahmen einer Johannisbeerverkostung wurden Aspekte wie Farbe, äußeres Erscheinungsbild, Zucker-Säure-Verhältnis und Geschmack getestet und bonitiert - für ratsuchende in Sachen Sortenauswahl vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe. Trotz der momentanen Hitzewelle wird sich die klassische Pflanzzeit bald wieder ankündigen.

Unter dem Aspekt Farbe konnten die roten Züchtungen Rovada, Rolan und die schwarze großfruchtige Sorte Black Marble am besten punkten. Geschmacklich teilten sich die violett-rote Sorte Violette und die rosafarbene Rosalinn den ersten Platz, gefolgt von der roten Rolan und der schwarzen Bona. In Sachen Zucker-Säure-Verhältnis entschieden sich die kritischen Tester für
Violette, Rosalinn und Rolan. Im Durchschnitt aller Boniturmerkmale belegte Rosalinn den ersten, Violette den zweiten und Rolan den dritten Platz.