Der couragierte Auftritt der Truppe von Trainer Ottmar Stahnke wurde nicht belohnt, obwohl die Coburger den Bayern vor 250 Zuschauern über die gesamte Spielzeit ein ebenbürdiger Gegner waren.
Eine Punktteilung wäre gerecht gewesen, doch die Münchner bestraften eine einzige Unachtsamkeit der Coburger Hintermannschaft in der letzten Spielminute eiskalt. Von Beginn an lieferten die Coburger den Bayern einen offenen Schlagabtausch und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, viel Einsatz, Leidenschaft und großer Laufbereitschaft, war der FC dem Favoriten ein gleichwertiger Gegner.

FC Coburg gegen
FC Bayern München II 0:1 (0:0)

Über die gesamte Spielzeit gesehen hatten die FCCler sogar die besseren Torchancen. Dies lag vor allem auch an der starken Leistung der Coburger Abwehr, die den Münchner Angreifer wenig Möglichkeiten zum Abschluss gaben. Die technische Überlegenheit der Bayern konnte vor allem im Mittelfeld mit hoher Laufbereitschaft ausgeglichen werden, so dass vorerst Torchancen auf beiden Seiten Mangelware waren. Nur bei Standards wurde es auf beiden Seiten gefährlich. Doch Coburgs Keeper war Herr der Lage und ein sicherer Rückhalt.
Wer erwartet hatte, dass die Münchner in der zweiten Halbzeit den Druck erhöhen werden, sah sich getäuscht. Die exzellent eingestellten Coburger unterbanden weiterhin das Kurzpassspiel der Münchner und versuchten immer wieder ihre beiden Stürmer Spindler und Schülein mit schnellem Direktspiel in Szene zu setzen. Spindler traf nach klugem Zuspiel von Coburgs Kapitän Jonas Krüger mit einem fulminanten 20-Meter-Schuss nur die Latte.
Als sich der größte Teil der zahlreichen Zuschauer bereits auf ein Unentschieden eingerichtet hatten, nutzte Bayerns Mittelfeldspieler Alexander Mendle eine Schusschance aus 16 Metern zum glücklichen Siegtor. Eine bittere Niederlage war besiegelt. Nach dem spielfreiem Wochenende folgt am Ostersamstag das Heimspiel gegen den FC Wacker Burghausen.
FC Coburg: Krug - Popp, Krüger, Hüfner, Tranziska, Ogica, Sommer, Betz (ab 53. Riedel), Zollnhofer (ab 69. Ultsch), Schülein (ab 75. Götz), Spindler (ab 62. Ladur).