Dracula, Frankenstein, King Kong oder Godzilla - wer von Monstern spricht, denkt zunächst an allerlei Wesen mit Fratzen, die Furcht einflößen und Angst machen. Wer Monster sucht, muss furchtlos sein - oder seine Ängste zumindest im Griff haben. France-Elena Damian und Georg Mellert sind auf der Suche nach Monstern - unerschrocken, aber manchmal doch von bösen Fragen gequält. Denn France-Elena Damian und Georg Mellert wollen Monster auf die Bühne bringen und dabei doch keine Fratzen-Parade in der Reithalle präsentieren.
"Monster" - so lautet der Titel einer Stückentwicklung, die France-Elena Damian als Gastregisseurin und Dramaturg Georg Mellert gemeinsam mit einem Darstellertrio erarbeiten. Stückentwicklung? Dahinter verbirgt sich eine freie Form des Theaterspiels, die in diesem Fall mit einer Idee, einer dramaturgischen Grundüberlegung und einigen wenigen, grob entworfenen Textszenen beginnt. Der große Rest des Textes und die genaue Abfolge der einzelnen Szenen entsteht dann im rund sechswöchigen Probenprozess.
Mit möglichst schrecklich drein blickenden Fratzen freilich wollte sich das Duo Damian/Mellert bei diesem Projekt nicht begnügen. Ihr Interesse gilt den Monstern im Kopf. "Monster verstehen wir als Metapher für das, was Angst macht", sagt Mellert. Und in dem Moment, in dem diese unsichtbaren Ängste Gestalt gewinnen, werden sie auch besiegbar. Daraus entstand dann der Grundgedanke dieser Stückentwicklung. Letztlich, so France-Elena Damian, geht es dabei um "eine Anleitung im Umgang mit den inneren Monstern".
Und zum Ort dieser Monster-Dressur haben Damian und Mellert den Zirkus gewählt - der Zirkus als Ort, in dem Monstrositäten aller Art zur Schau gestellt werden. Mit dem Zirkus aber hat sich die Wahl der Figuren auch beinahe von selbst ergeben. Natürlich wird es einen Zirkusdirektor geben, dazu einen Waffenexperten und eine Frau Doktor.

Expedition unternehmen


Damit war ein Gerüst gegeben, um das ansonsten uferlose Thema in theatralisch darstellbare Bahnen zu lenken. "Wir haben uns durch gut zwei Jahrtausende Geistesgeschichte gelesen - von Plinius bis Foucault", erzählt Mellert: "Ganz viel davon ist später wieder rausgeflogen".
In Probenzeiten ticken die Uhren nach Mellerts Erfahrung irgendwie anders: "Ich finde es faszinierend, für einige Wochen in eine ganz eigene Welt einzusteigen, eine eigene Welt zu bauen, regelrecht eine Expedition zu unternehmen."
Ausgehend von jenen Szenen, die France-Elena Damian schon vor Probenbeginn formuliert hatte, werden dann mit den Schauspielern eigene Texte erarbeitet. "Ich finde es faszinierend, dass Schauspieler, wenn sie in einer Rolle stecken, eine ganz eigene Logik aus dieser Figur heraus entwickeln", sagt die Regisseurin, die mit Georg Mellert schon einige, bevorzugt experimentierfreudige gemeinsame Projekte in Berlin gestaltet hat.
Eine solche freie Stückentwicklung, sagt France-Elena Damian, "ist super viel Arbeit - viel, viel arbeitsintensiver als eine normale Inszenierung. Aber es ist eben auch wunderschön."



So kommen die Dämonen auf die Bühne der Coburger Reithalle


Monster sind in aller Munde: zahlreiche Filme, Fernsehserien und Bestseller erzählen von der Welt der Vampire, Dämonen und Zombies. Sie fletschen die Zähne, beißen, lauern, fallen über uns her und saugen uns aus.

Monsterjagd Das Landestheater geht auf Monsterjagd: Gemeinsam mit den Schauspielern erarbeitet die junge Regisseurin France-Elena Damian ein Kompendium des monströsen Alltags, von den gemeinen Kreaturen, die uns davon abhalten, das große, schöne, fleißige, selbstlose Wesen zu sein, als das wir uns gerne sehen würden.

Produktionsteam Inszenierung: France-Elena Damian
Bühne: Achim Naumann d'Alnoncourt
Kostüme: Sasha Matteucci
Dramaturgie: Georg Mellert

France-Elena Damian , 1977 in Brasov/Rumänien geboren, ging bereits mit zehn Jahren auf ein Ballettinternat in Bukarest. Nach der Flucht nach Deutschland setzte sie ihre Ballettausbildung an der John-Cranko-Schule fort. An der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" studierte sie Schauspielregie. Nach zwei Jahren als Regieassistentin ist sie seit Herbst 2011 als freie Regisseurin tätig.

Darsteller Sandrina Nitschke, Sebastian Pass, Sönke Schnitzer.

Premieren-Tipp "Monster" - Stückentwicklung von France-Elena Damian und Georg Mellert, Freitag, 15. Juni, 20 Uhr, Theater in der Reithalle (Uraufführung).

Vorstellungen 17., 18., 21., 24. Juni, 20 Uhr, Reithalle.