Zum Marktbereich Coburg der Commerzbank gehört seit Mitte letzten Jahres die Filiale in Sonneberg. Im Privatkundengeschäft stieg die Zahl der Kunden um 439. "Damit konnten wir unsere Kundenzahl im Marktbereich Coburg auf nun 19 790 Kunden steigern", sagte Commerzbank Filialdirektorin Susanne Bloß. "Ein Grund dafür ist unser kostenloses Girokonto mit Startguthaben." Auch die erneute Auszeichnung als "Beste Bank vor Ort" trage dazu bei.

Im Kreditgeschäft haben niedrige Zinsen und die gute wirtschaftliche Lage das Wachstum in Coburg angekurbelt. "Wir haben 2018 neue Ratenkredite in Höhe von sechs Millionen Euro ausgereicht. Das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen lag 2018 wie schon im Vorjahr bei über 54 Millionen Euro. Insgesamt hat die Commerzbank im Marktbereich einen Bestand an Immobilienfinanzierungen von 172 Millionen Euro, ein Anstieg um 13,15 Prozent.

"Bei der Geldanlage verschenken viele Menschen nach wie vor Geld, weil sie es trotz der niedrigen Zinsen auf Sparbüchern lassen", so die Filialdirektorin.

Über 97 Millionen Euro zähle das praktisch unverzinste Vermögen auf Konten der Commerzbank Coburg. Auch 2019 gelte: "Wer Vermögen erhalten will, muss anlegen, statt sparen", betont Susanne Bloß. Das verwaltete Kundenvermögen betrage rund 201 Millionen Euro. In Marktbereich Coburg haben die professionell verwalteten und angelegten Vermögen davon einen Anteil von 60 Prozent.

Digitale Angebote führten zu mehr Kontakt zwischen Kunden und Bank. "Die Nutzung unserer App ist um 42 Prozent gestiegen. Trotz aller digitalen Angebote wollen unsere Kunden nicht auf Filialen verzichten. Und wir wollen das auch nicht", stellte Susanne Bloß fest. 2019 werde die Commerzbank rund 20 Millionen Euro in neue Filialen investieren. Die Commerzbank Coburg beschäftigt aktuell 30 Mitarbeiter.

Das Geschäft mit Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern mit bis zu 15 Millionen Euro Jahresumsatz hat die Commerzbank ausgebaut. "Insgesamt haben wir neue Kredite in Höhe von 30 Millionen Euro ausgereicht. Zudem ist die Zahl der Unternehmerkunden um 102 leicht gewachsen. Insgesamt betreut die Commerzbank in der Region Coburg/Bamberg rund 6100 Unternehmer. Die Commerzbank konnte im vergangenen Jahr in Coburg 16 neue Firmenkunden gewinnen. "Mit der Kombination aus bewährter persönlicher Nähe und digitalen Angeboten bieten wir dem Mittelstand eine einzigartige Betreuung", sagte Holger Perrey, Niederlassungsleiter Firmenkunden. Das Kreditvolumen mit Firmenkunden stieg in Coburg um vier Prozent. "Als erste Bank bieten wir unseren Kunden einen datenbasierten ‚Pay-per-Use‘-Kredit an." Die Tilgungsbelastung erfolge dabei nicht in festen Raten, sondern nach dem Ausschöpfungsgrad der Maschine. Als führender Finanzierer des Mittelstands wickelt das Geldhaus rund ein Drittel des deutschen Außenhandels ab", so Perrey. International stärkte die Commerzbank besonders den Auftritt auf dem asiatischen Markt. Davon profitieren mittelständische Kunden der Bank mit bestehendem und zunehmendem Asien-Geschäft.

Shanghai, Frankfurt, Coburg

Gisela Ertl ist seit April die neue Leiterin für das Firmenkundengeschäft an den Standorten Coburg und Bamberg. Die gebürtige Österreicherin folgt damit auf Stefan Hock, der Ende 2018 in den Ruhestand verabschiedet wurde. Ertl studierte Betriebswirtschaft an der Universität Passau und in Buenos Aires. Ihre berufliche Karriere startete sie vor zwölf Jahren in der Firmenkundenbetreuung der Commerzbank München. Daraufhin war sie als Projektmanagerin in Shanghai tätig. Anschließend betreute sie aus der Zentrale in Frankfurt heraus deutsche Firmenkunden mit Tochtergesellschaften im Ausland. Zuletzt war sie als Kreditanalystin für Unternehmensfinanzierungen in München tätig.