Höhepunkt der Ehrungen bei der Coburger Schützentafel war die Verleihung des Protektoratsabzeichens an Roland Eibl durch Prinzessin Stephanie von Sachsen-Coburg und Gotha. Oberschützenmeister Hans-Herbert Hartan würdigte in seiner Laudatio die hervorragenden Dienste Eibls um die Schützengesellschaft. Er ist 17 Jahre Mitglied und Schatzmeister. "Wer unsere Buchhaltung kennt, kann erahnen, welche Arbeit hinter diesem Amt steckt", sagte Hartan. Auf Eibl, der bereits mehrfach vom Bayerischen und Deutschen Schützenbund geehrt wurde, sei Verlass und die Schützengesellschaft habe ihm viel zu verdanken, so der Oberschützenmeister.

Hartan blätterte eingangs in der Chronik. Vor 100 Jahren zum Ende des Ersten Weltkrieges gab es kein Vogelschießen, das erste jedoch vom 21. bis 26. August 1919 ohne Bratwürste, jedoch mit Dünnbier. Am 21. Juni 1818 wurde Herzog Ernst II. geboren, ein Förderer der Schützen, und 1868 fand das Deutsche Bundesschießen in Wien statt.


Verdienstnadeln und Ehrenzeichen

Bezirksschützenmeister Alexander Hummel und Gauschützenmeister Klaus Jentsch zeichneten mit der Gau-Ehrennadel Ayten Ceylan, Terzo Pfadenhauer, Dagmar Probst, Maria Senger, Christina Biegner und Renate Stadler aus. Die BSSB-Verdienstnadel "In Anerkennung" erhielten Barbara Florschütz und Christine Leikheim, das Goldene Ehrenzeichen Gau Nord Hubertus Lengefeld und das Silberne Ehrenzeichen des Bezirkes Horst Matthes und Martin Gottfried.

Für 40-jährige BSSB-Mitgliedschaft wurde Gabi Stahl geehrt. 50 Jahre Mitglied der Schützengesellschaft sind Günther Pelz, Walter Erlmer, Hans Gentner, Gerd Dahle und Klaus-Eberhard Kotzam, 40 Jahre Mitgliedschaft erfüllten Kai Höll, Ulrike Lengefeld, Stefan Schober, Gerlinde Hielscher, Frank Reinhardt, Herbert Romich und Joachim Fischer und auf 25 Jahre kommen Willi Rosemeier, Sabina Lachner, Günther Gröschl und Rudolf Menzel.