Kaum ist Norbert Tessmer Oberbürgermeister, geht's schon um die Wurst - aber es gibt auch angenehme Anlässe für Pressegespräche in diesen Tagen: Der künftige Geschäftsführer der SÜC steht fest, und es ist quasi ein Coburger. Wilhelm Austen, noch bis voraussichtlich Jahresende Kämmerer der Stadt, wird zum 1. Januar 2015 in den stadteigenen Konzern wechseln. "Aber vorher machst Du noch den Haushalt", mahnte Tessmer am Freitag.

Austen hatte sich einem Auswahlverfahren gestellt, das von einer Personalberatungsgesellschaft im Auftrag der SÜC durchgeführt wurde. 193 Bewerbungen habe es gegeben, berichtete Götz-Ulrich Luttenberger, seit 1992 Geschäftsführer der SÜC und nun nur noch gut neun Monate vom Ausscheiden aus dem aktiven Dienst entfernt. Die in der ersten Runde ausgewählten Bewerber konnten an einem "Online-Führungskompass" teilnehmen. Auch Luttenberger probierte sich an dem Fragebogen - "ich wäre auch wieder in die engere Wahl gekommen", merkte er an. Die so Ausgesiebten wurden zu Gesprächen eingeladen. Aus dieser Runde blieben zehn übrig, die dann das Assessment-Center in Coburg durchlaufen durften. Beim Assessment-Center müssen die Bewerber in Rollenspielen zeigen, ob sie den Anforderungen des begehrten Jobs gewachsen sind.

Nun waren noch vier Bewerber übrig, von denen einer die Einladung zum Vorstellungsgespräch beim SÜC-Aufsichtsrat schon gar nicht mehr wahrnahm. Am Ende beschloss der Aufsichtsrat einstimmig, Wilhelm Austen zu empfehlen - und dem folgte am Donnerstag ebenso einstimmig der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung. Nun darf Oberbürgermeister Norbert Tessmer als einziges Mitglied der Gesellschafterversammlung der SÜC-GmbH die Einstellung von Wilhelm Austen beschließen.

"Ich bin froh, dass ich einen Nachfolger haben werde, den ich kenne", sagte Luttenberger. Mit dem Kämmerer hatte der SÜC-Geschäftsführer vielfach dienstlich zu tun, und das nicht nur, weil die SÜC neuerdings einen Teil ihres Gewinns an die Stadt abführen muss. Austen saß auch im Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens CEB, dessen Geschäftsführung ebenfalls bei Luttenberger und dann künftig bei Austen liegen wird.

Der Kämmerer stellt auch jährlich den Beteiligungsbericht der Stadt zusammen. Auch daher wisse Austen bestens über die Zahlen der SÜC Bescheid, sagte Luttenberger. Den scheint sein Wissen erst recht zu motivieren: "Ich freue mich auf die neue Tätigkeit und die Herausforderung, die ich darin sehe", sagte Wilhelm Austen. Das Unternehmen SÜC sei gut aufgestellt, doch sei angesichts der Energiewende und der zunehmenden Konkurrenz auf dem Versorgungsmarkt "eine strategische Neuausrichtung nötig".

Austen, 1958 in Rheine/Westfalen geboren, absolvierte nach zwei Jahren als Zeitsoldat eine Beamtenausbildung beim Land Nordrhein-Westfalen. Auf den Diplom-Verwaltungswirt setzte er später noch ein berufsbegleitendes Betriebswirtschaftsstudium. Nach einigen Jahren beim nordrhein-westfälischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung wechselte er 1985 ins Rechtsamt der Stadt Düsseldorf und 1992 zu einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Im Jahr 2003 schließlich holte ihn die Stadt Coburg als Kämmerer, Finanzreferent und Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.