Wer soll bei der Europawahl im kommenden Jahr als Kandidat für die SPD im Unterbezirk Coburg/Kronach antreten? Es gibt offenbar mindestens zwei Interessenten.

Bei einer Europakonferenz des SPD-Unterbezirks in Theisenort stellte sich jetzt zum einen Juan Carlos Abad Sanz vor. er ist Dozent für Spanisch und Wirtschaft an der Hochschule Hof. Er stellte in seinem Redebeitrag die Bedeutung der Europäischen Union heraus. "Für ihn ist die EU das Größte, das Europäer geschaffen haben", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der SPD. Und: Diese Errungenschaft gelte es zu verteidigen. Zentrale Themen seiner Bewerbung um die Kandidatur liegen in der gemeinsamen Wirtschaftspolitik und einer gemeinsamen Außenpolitik. Es sei von großer Bedeutung, heißt es in der Pressemitteilung, dass die Mitgliedsstaaten der EU in diesen Kernkompetenzfeldern eine gemeinsame Sprache sprechen, so Abad.

Berufsbedingt derzeit auf dem Afrikanischen Kontinent weilend ließ sich der Coburger Stadtrat Martin Lücke, der zweite Bewerber für das Europa-Mandat, durch den Pressebeauftragten des SPD-Stadtverbandes Coburg, Dominik Sauerteig, vertreten. Martin Lücke, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin, Oberarzt am Klinikum in Coburg und Betriebsratsvorsitzender des Regiomed-Klinikums, möchte im Europa- Wahlkampf aufzeigen, "welche Gestaltungskraft Europa hat, um die soziale Sicherheit und das friedliche Zusammenleben weiter zu verbreiten", so die Formulierung in der Pressemitteilung. Gleichzeitig wolle er "den Blick weiter lenken, über das Mittelmeer hinaus auf unseren südlichen Nachbarkontinent und dessen Potenziale".