Hans-Herbert Hartan legt seit jeher sehr viel Wert auf Regeln und Traditionen. Um so erstaunter waren viele, als der Oberschützenmeister der Schützengesellschaft Coburg am Montag quasi über seinen eigenen Schatten sprang - und das, kurioserweise, obwohl es beim Vogelschießen auf dem Anger kaum Schatten gab. "Angesichts der hohen Temperaturen habe ich Marscherleichterung erlaubt", bestätigte Hans-Herbert Hartan dem Coburger Tageblatt. Das bedeutete: Mitglieder der Schützengesellschaft, die beim Vogelschießen in irgendeiner Form "im Dienst" waren, mussten - entgegen der geltenden Vorschriften - nicht die komplette Schützenuniform tragen.


Lederhosen-Parade

"Im Dienst" waren zum Beispiel zahlreiche Helfer beim Promi-Armbrustschießen. Gerne vernahmen sie das "Machtwort" des Oberschützenmeisters und entledigten sich ihre Sakkos. Andere, die sich zum Beispiel im Festzelt engagierten, entschieden sich auch beim Beinkleid für eine luftigere Variante und tauschten die lange Stoffhose gegen eine knackige (und kurze!) Lederhose.

Apropos Lederhose: Auch viele Promis, die am Montagabend gesichtet wurden, gaben sich betont volkstümlich. Und damit mitten hinein ins "Promi-Armbrustschießen". Insgesamt wurden 82 Teilnehmer gezählt: von IHK-Präsident Friedrich Herdan bis zu SÜC-Chef Wilhelm Austen, von allen drei Coburger Bürgermeistern bis zum Neustadter Stadtoberhaupt Frank Rebhan, von Fritz Frömming (Landestheater) bis zu Alex (Sprayer).

Den Sieg holte sich der Coburger Filmemacher Hans-Joachim Pfadenhauer mit einem "hervorragenden Teiler" von 236, wie Oberschützenmeister Hans-Herbert Hartan bei der Siegerehrung im Festzelt lobte. Zweiter wurde Bernhard Schmitt (Verkehrspolizei) vor Stefan Maisel (Reservistenkameradschaft), Alex (Sprayer) und Jörg Zetzmann (Stadtspielmannszug). Bester Politiker war auf dem achten Platz FDP-Stadtrat Hans-Heinrich Eidt. Als beste Frau schaffte es Jasmin Müller-Alefeld (Grundschule Neuses) auf Platz zehn.


"Ausrede" von Gunsenheimer

Der beste von den zahlreich vertretenen Landkreis-Bürgermeistern war Tobias Ehrlicher (Bad Rodach) auf Platz elf. Christian Gunsenheimer, stellvertretender Landrat und ehemaliger Bürgermeister von Weitramsdorf, schob es - augenzwinkernd natürlich - auf die hohen Temperaturen, dass er nicht so gut getroffen hatte: "Wenn das Vogelschießen im November wäre, würde ich gewinnen!" Mensch, dabei hätte Christian Gunsenheimer als Nicht-Mitglied der Coburger Schützengesellschaft doch auch ganz ohne Hartans Machtwort in kurzer Hose und T-Shirt kommen können!

Übrigens: Am Dienstagnachmittag, bei der Festtafel im Kongresshaus, mussten die Coburger Schützen wieder in voller Montur erscheinen - so will es nun einmal die Tradition bei diesem feierlichen Anlass. "Aber im Kongresshaus gibt's ja zum Glück eine Klimaanlage", meinte Hans-Herbert Hartan bereits beruhigend im Vorfeld. Und: Der Oberschützenmeister ordnete zumindest zwischen den einzelnen offiziellen Programmpunkten immer mal wieder für kurze Zeit eine "Marscherleichterung" an.