Abdelrahman und Shadi schmeckt's. Die beiden Drittklässler beißen fast gierig in ihren selbstgerollten Wrap - gefüllt mit Blattsalat, Radieschen, Schnittlauch einem Quarkdip und essbaren Blüten. Das Besondere daran: Die Kinder haben das Gemüse im April im Amt für Ernährung eingepflanzt, dann über Wochen auf dem Schulhof der Lutherschule gehegt und gepflegt und am Dienstag eigenhändig geerntet.
Unter der Anleitung von Gudrun Möckl und Marianne Rebelein haben die 23 Schüler der Lutherschule an dem Programm "Wrap'n Roll im Klassenzimmer" teilgenommen. Für ihren Klassenlehrer Wolfgang Geiß "eine super Sache", denn Ernährung spielt in der Schule eine wichtige Rolle. So wird die Klasse auch einmal die Woche mit Früchten und verschiedenen Gemüsesorten beliefert, die die Kinder vor der ersten Pause essen können. "Wir nehmen am Schulfruchtprogramm teil, das von der EU gefördert wird", erläutert Geiß.
Doch zurück zum Wrap-Frühstück am Mittwoch: Liessa erzählt voller Stolz von ihrem Ernteglück. Lediglich die Radieschen seien nichts geworden - bis auf eine. "Die haben wohl zuviel Sonne bekommen", sagt sie. Drauf verzichten müssen die Kinder dennoch nicht. Gudrun Möckl hat nämlich welche mitgebracht.
Sophia möchte erklären, was alles in dem Dip drin ist: "Also Quark, Milch, Frischkäse und natürlich Schnittlauch." Übrigens, als der beste Schnittlauchschneider an diesem Morgen entpuppt sich Klassenlehrer Geiß. "Das hat er ganz super gemacht", lobt ihn Marianne Rebelein. Wie frisch er ist, riecht man förmlich im ganzen Klassenzimmer. "Er beißt richtig in den Augen", muss Gudrun Möckl feststellen.
Derweil erklärt Marianne Rebelein den Kindern, wie sie den Wrap bestreichen, füllen und falten müssen, damit sie ihn dann auch handlich genießen können. Förderlehrerin Petra Kollmann, die sich in der Klasse um die 60 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund kümmert, ist begeistert von dem Programm: "Die Kinder kommen durch solche Aktion miteinander ins Gespräch. Sie lernen Deutsch ohne großen Aufwand. Und, ganz wichtig: Sie machen einfach mit - ohne das Gefühl Defizite zu haben!"

Hintergrund
Mit der Aktion "Wissen wie"s wächst und schmeckt" soll den Kindern verdeutlicht werden, wie Lebensmittel erzeugt werden und dass hierfür durchaus erheblicher Aufwand und Pflege nötig sind.
Damit steigt die Wertschätzung für Lebensmittel, aber auch die Freude am "Gärtnern", am Selbst - Pflanzen, Beobachten und Pflegen sowie am Ernten der selbst erzeugten Lebensmittel.
Das gemeinsame Zubereiten und Verkosten im Klassenverband macht den Kindern Spaß. Das besondere Erlebnis, das durch diese Aktion vermittelt wird, soll zudem die Kinder dazu veranlassen, auch zu Hause selbst zu säen und zu ernten - ein Samentütchen darf jedes Kind mit heimnehmen.